Panasonic TX-65CZW954 im Test: Der Filmwiedergabe verpflichtet

2
43
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Wer schon einmal den Abspann eines Kinofilms studiert hat, der weiß, welcher Aufwand hinsichtlich Farben, Ausleuchtung und genereller Bildabstimmung betrieben wird, um die Inhalte bestmöglich zu präsentieren.

Die Bildbearbeitung findet dabei in abgedunkelten Räumen statt, denn Fremdlichteinflüsse könnten die Wahrnehmung täuschen. Damit Sie bei der Bildwiedergabe im Wohnzimmer nicht getäuscht werden, versucht Panasonic mit dem TX-65CZW954 die klassischen Werte der Filmwiedergabe zu vermitteln: Natürliche Bilder anstatt künstlicher Ablenkungsmanöver sollen den Werken der Macher Rechnung tragen. Im Testlabor musste Panasonic gegen die aktuell besten HDR-LED-LCDs antreten.
 
HDTV-Chefredakteur Christian Trozinski gibt Einblicke in den Vergleich: „Es ist beachtlich, welche Fortschritte die LED-LCD-Technologie gemacht hat, gerade in Preisbereichen ab 4000 Euro und wenn Direct-LED-Beleuchtungen mitsamt Zusatzfarbfilter zum Einsatz kommen. Ich möchte an dieser Stelle drei Displays ganz besonders hervorheben: Sonys KD-75X9405C, Samsungs UE65JS9590 und Panasonics TX-65CXW804. Mit diesen Displays erreicht man eine erstklassige Farbdarstellung und Bildbrillanz und der Kontrasteindruck lässt die meisten Edge-LED-LCDs alt aussehen.

Im Vergleich mit dem TX-65CZW954 hat es mich durchaus überrascht, wie ähnlich die Bildwiedergabe ausfällt. Obwohl HDR-LCDs nahezu doppelt so helle Bilder erzeugen können, so ist die Bildbrillanz mit dem OLED-TV im Filmbetrieb häufig vergleichbar – der TX-65CZW954 ist somit nicht mit leuchtschwachen Plasma-TVs zu vergleichen. Umgekehrt fällt es auch im dunklen Raum schwer, das absolute Schwarz des OLEDs von einem leicht aufgehellten Schwarz des LCDs zu unterscheiden, wenn zugleich brillante Details angezeigt werden – der Kontrasteindruck ist mit beiden Displayvarianten hervorragend. Viel entscheidender als Detailfragen sind die getroffenen Bildeinstellungen: Unterschiedliche Modi bringen völlig andere Ergebnisse hervor – zwei gleiche TV-Modelle würden mit unterschiedlichen Voreinstellungen gravierende Unterschiede aufzeigen.“
 
Was ist also dran an der perfekten Filmdarstellung? Ist es am Ende egal, für welche TV-Technologie man sich entscheidet? Christian Trozinski hakt ein: „Bei der aktuellen Diskussion, wer das beste Filmbild zeigt, ist mir häufig zu viel Theorie im Spiel. Natürlich ist es schön, wenn Produzenten versichern, dass einzelne Farbpixel exakt der produzierten Vorlage entsprechen, aber entscheidet diese Aussage darüber, ob ein Bild als gut oder schlecht empfunden wird? Wohl kaum.
 
Viel wichtiger ist es in meinen Augen, auf die gravierenden Unterschiede hinzuweisen, die tatsächlich zwischen ‚Staunen‘ und ‚pure Enttäuschung‘ entscheiden. Durch die OLED-Technologie verbindet der TX-65CZW954 für LCD-TVs unmögliche Dinge: Die Durchzeichnung, der Kontrasteindruck und die Farbdarstellung sind auf allen Sitzplätzen nahezu makellos und es gab im Test keinen Film, bei dem der Gesamteindruck unnatürlich wirkte. Diese Leistungen lassen sich auch durch Messwerte untermauern: Selbst dunkelste Bildbereiche weisen noch Farbinformationen auf und durch die Helligkeits- und Gamma-Regler lässt sich die Durchzeichnung fast schon millimetergenau abstimmen, sodass dunkle Bildinhalte nicht zu viele und nicht zu wenige Details preisgeben.
 
Selbst wenn es mit einem LED-LCD gelingt, eine ähnliche Qualität zu erreichen, so genügt meist eine Kopfbewegung, um künstliche Aufhellungen und Farbverschiebungen zu provozieren. Die Blickwinkelabhängigkeit der LCD-Technik lässt einen häufig in dunkle Bildbereiche ‚hineinsehen‘, die eigentlich nicht oder nur dezent sichtbar sein sollten.
 
Das Argument, dass man bei einem LED-LCD als Einzelperson nur weit genug entfernt sitzen muss, um die Blickwinkelabhängigkeit zu kompensieren, ist in meinen Augen paradox, denn wir reden über UHD-Fernseher, die zukünftig mit Ultra-HD-Quellen gefüttert werden sollen. Bezogen auf einen 65-Zoll-TV bedeutet UHD, dass man gut und gerne auf zweieinhalb Meter heranrücken sollte, um den UHD-Effekt sehen zu können. Macht man genau das, bleichen bei LED-LCDs bereits die Bildränder im Vergleich zur Bildmitte aus – da reicht selbst eine starke Krümmung nicht, um den Kontrastverlust zu kompensieren. IPS-LED-LCDs, die einen stabileren Blickwinkel aufweisen, verfehlen dagegen den Bildkontrast des OLED-TVs deutlich.“
 
„Leider lässt sich die Faszination, die vom TX-65CZW954 mit Kinofilmen ausgeht, nur schwer in Worte fassen und auch nur bedingt visualisieren, man muss den TV korrekt eingestellt in dunkler Umgebung einfach einmal erlebt haben, um die Unterschiede zu begreifen. Der TX-65CZW954 kennt keinen Qualitätsabfall, egal wie nah Sie dem Display kommen oder wo Sie sitzen. Bei der Wiedergabe von 3D-Blu-rays kommt ebenfalls Freude auf: Die UHD-OLED-Technik ist, im Gegensatz zu UHD-LCD-Panels, der perfekte Spielpartner für das flimmerfreie Polfilter-3D-Verfahren. Wer Filme wie ‚Guardians of the Galaxy‘ im IMAX-Bildformat (nur in der 3D-Fassung) in 3D auf dem TX-65CZW954 abspielt, will womöglich nie wieder etwas anderes erleben. Wir saßen im Test teilweise zweieinhalb Meter vor dem XXL-Display und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus: Dieser Bildeindruck überflügelt alles, was wir bislang gesehen haben.“
 
Lesen Sie morgen im vierten Teil unseres XXL-Specials: Der perfekte OLED-TV? Schafft es Panasonic, die Ausleuchtungsfehler bisheriger OLED-Modelle auszumerzen?
 

Der Test im Überblick:
 
Teil 1: Die Verwirklichung eines Traums
Teil 2: Leuchtende Bilder dank perfektem Schwarz?
Teil 3: Der Filmwiedergabe verpflichtet[ct]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Panasonic TX-65CZW954 im Test: Der Filmwiedergabe verpflichtet Bzgl. 3D wäre interessant gewesen, zu erfahren, wie stabil das passive 3D Bild ist, wenn man nicht gerade im vertikalen "Sweetspot" sitzt. Ich selbst hatte damit keine Probleme beim LG EG9609, den ich für 2 Wochen hier hatte, aber es gibt auch andere Erfahrungsberichte. Bin sehr gespannt auf die Ausleuchtung des Pana OLED bei Near Black im Vgl. zu LG.
  2. AW: Panasonic TX-65CZW954 im Test: Der Filmwiedergabe verpflichtet Ganz genau. Das interessiert extrem viele Leute. Aber weniger der vertikale Blickwinkel, als wie das 3D in optimaler Sitzposition und bei Lichtmond III in 3D aussieht. Ich hatte extra danach gefragt. Aber nix is. Man könnte auch diesen Test hier nehmen. Einfach auf nen Stick damit und durch die Brille das entsprechende Auge schließen. Dort wo es bläulich ist, dann durch die Brille ein Foto machen. Je mehr Weißanteil in dem Blau vorhanden ist desto schlechter ist das 3D. https://drive.google.com/open?id=0B1nyx_t7DjKCSXBweVVNWDRTQjg
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum