Polytron stellt preisgünstigen Modulator „HDM 1 multi“ vor

30
100
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Polytron stellt den neuen preisgünstigen Modulator HDM 1 multi vor, der ein HDMI-Signal in einen DVB-T/-C / DTMB- oder ATSC-T/-C-Kanal (DTMB = Digital-TV-Standard in China, ATSC = amerikanischer Digital-TV-Standard) umsetzt.

Mit dem Modulator lassen sich HD-Signale für die Einspeisung in TV-Empfangs- und Verteilanlagen umzusetzen. Dabei bleiben die HD-Videosignale ohne Verluste von Inhalt und Qualität erhalten. Der HDMI-Eingang unterstützt alle Video-Auflösungen bis 1080/60p. Zum Zusammenschalten mit externen Signalquellen steht ein Durchschleifeingang zur Verfügung. Der Modulator HDM 1 multi ist flexibel einsetzbar und kann HDMI-Signale von Receivern, Computern, Kameras, DVD-Playern sowie vielen weiteren Geräten verarbeiten.

Mögliche Anwendungen sind beispielsweise in Hotels zur Einspeisung von Veranstaltungs- oder Ausflugstipps, der eigenen Speisekarte oder Imagefilmen. In Sportsbars können mit dem Modulator die Sportübertragungen auf allen TV-Schirmen gezeigt werden. Für Ladengeschäfte eignet sich der Modulator ebenfalls zur Einspeisung eines einheitlichen Programms für alle Bildschirme.
 
Der HDMI-Modulator arbeitet auf Basis des Standards MPEG-4 AVC/H 264. Das Ausgangssignal im Frequenzbereich zwischen 174 bis 1.218 MHz kann direkt in eine Koax-Verteilung einspeist werden, so dass alle TV-Geräte das Videosignal neben den schon vorhandenen TV-Programmen empfangen können. Die Modulationsfehlerrate (MER) ist mit > 38 dB hervorragend, der Ausgangspegel ist zwischen 59 und 99 dBμV einstellbar. 
 
Der Polytron Modulator HDM 1 multi lässt sich über einen Drück- und Dreh-Schalter schnell und einfach installieren. Durch die kleine Bauform benötigt der Modulator wenig Platz und ist so flexibel einsetzbar, beispielsweise auch als nachträgliche Erweiterung bestehender Anlagen. Er zeichnet sich zudem durch einen geringen Energieverbrauch aus. Die Energieversorgung erfolgt über ein mitgeliefertes Steckernetzteil.

[tk]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

30 Kommentare im Forum

  1. Nur HDMI-Signale ohne HDCP? Bei solchen Profigeräten schaut die Content-Industrie eigentlich nicht ganz so genau hin, aber wenn das Ding auch mit HDCP-geschützten HDMI-Signalen umgehen kann und das Ding wirklich auch für eine Privatperson "preisgünstig" ist ...
  2. Und das brauch ich wofür ? Ist es nicht einfacher, das Gerät direkt per HDMI zu verbinden ? Oder soll das für Geräte sein, die kein HDMI haben ? Die haben dann sicher auch kein HD, denn jeder HD TV oder Monitor hat doch einen digitalen Eingang. Entweder HDMI oder DVI. Das Ding ist sicher kein Massenprodukt sondern für ganz spezielle Anwendungen. OK, das mag vielleicht so sein, aber da muss der Techniker auch jeden einzelnen TV erstmal auf Frequenz XYZ einstellen. Bei HDMI klickt er 3x auf Source fertig. Ich sehe da keinen Vorteil. Ich weiß aber nicht, was die Maximale Anzahl an Geräten ist, die man per HDMI Splitten kann. Wenn es keine Begrenzung gibt, ist es halt eine Frage, ab wie vielen Geräten lohnt sich das HDMI Splitten nicht mehr, weil die Kosten dann die Kosten für den "Umwandler" übersteigen. PS das Teil kostet Knapp 1000 Euro, mal wieder hat die DF Redaktion das wichtigste vergessen. Na bravo, dafür kannn ich ja sehr viele HDMI Splitter kaufen
  3. Das Ding ist dann interessant, wenn man eine billige Android-box dranklemmt, bei der man Prime und Netflix über DVB-T/C aufnehmen kann. Am besten über einen Receiver, bei dem man die Aufnahmen am PC bearbeiten und dann auf illegalen Plattformen hochladen kann. Ansonsten fällt mir kein sinnvoller Grund ein, warum man das einsetzen sollte.
Alle Kommentare 30 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum