Preis trifft Leistung: UHD mit Mehrwert

0
15
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Sie wollen in neueste Technik investieren, achten aber zugleich auf eine faire Preis-Leistung? Dann sind unsere Testkandidaten von Panasonic, Samsung und Sony vielleicht genau das Richtige. Mit modernsten Schnittstellen und Decodern ausgestattet, unterstützen die Fernseher bereits UHD-Standards, die erst in den nächsten Monaten und Jahren eine tragende Rolle spielen werden.

Die Grenze, die wir für unseren Test gesetzt haben, betrug 2000 Euro. Durch die letzte Preissenkung Samsungs rutschte der UE48JU7090 deutlich darunter und musste sich im Test mit Panasonics TX-49CXW754 in Sachen Preis-Leistung duellieren. Nicht minder spannend fallen Panasonics TX-50CXW804 und Sonys KD-55X8505C aus: Sony punktet durch das größere Bild, Panasonic auf dem Papier mit der besten Bildhelligkeit und dem größten Farbumfang.
 
Überschattet wurde unser Test von der IFA 2015: Samsung und Sony verkündeten überraschend, dass sämtliche 2015er-UHD-Fernseher zum neuen UHD-HDR-Standard kompatibel gemacht werden – was die Modelle UE48JU7090 und KD-55X8505C einschließt (Panasonics TX-50CXW804 war bereits vorab offiziell zu HDR kompatibel). Neben UHD-HDR-Streams von VoD-Diensten werden die TVs auch Signale der Ultra HD Blu-ray, die 2016 eingeführt wird, wiedergeben können.
 
Doch gänzlich glücklich macht uns diese Entwicklung nicht, denn die TVs sind technologisch nicht dazu in der Lage, alle Kriterien für HDR zu erfüllen, sodass die Wiedergabemöglichkeit keinesfalls mit der tatsächlichen Faszination, die von HDR ausgehen kann, gleichgesetzt werden sollte.

Die HDMI-Schnittstellen der getesteten Fernseher sind für zukünftige UHD-Signale vorbereitet und verarbeiten den neuen Kopierschutz HDCP 2.2. Panasonics TX-55CXW804, Samsungs UE48JU7090 und Sonys KD-55X8505C werden sogar UHD-HDR-Signale entgegennehmen können. Alle getesteten Fernseher unterstützen den UHD-TV-Empfang über die integrierten Tuner und durch die Verarbeitung von HEVC-codierten Inhalten sind auch DVB-T2-Signale empfangbar. Darüber hinaus sind die Fernseher zum VP9-Codec kompatibel und die Wiedergabe über Apps wie Amazon Instant Video, Netflix und Youtube gelingt in UHD-Qualität.
 
Panasonics TX-49CXW754 und TX-50CXW804 verfügen über eine deutlich höhere Bildhelligkeit als konventionelle LED-LCDs, zudem liefern beide Panasonic-TVs und Sonys KD-55X8505C deutlich mehr und sattere Farben, als es aktuelle Signale verlangen. Alle TVs verfügen über Doppeltuner, sodass Sie während einer USB-Aufnahme den Sender wechseln können. Panasonic erlaubt es sogar, TV-Sender ins Netzwerk einzuspeisen und per TV-IP den Empfang auf Wunsch drahtlos umzusetzen. Last but not least erwarten Sie mit Android 5.0 (Sony), Firefox OS (Panasonic) und Tizen (Samsung) neue Betriebssysteme, die auch abseits der klassischen Empfangswege großen Unterhaltungswert versprechen.
 
Die Highlights der aktuellen Ausgabe im Überblick:

  • Ultra HD 2.0



  • Smart TV zum Nachrüsten von Amazon
    • Musikgenuss im ganzen Raum
    • Test der Superboxen: Nubert gegen Teufel
    • IFA-Highlights: Produktneuheiten im Test

      Sie erhalten die aktuelle Ausgabe 03/2015 der DIGITAL TESTED ab sofort am Kiosk, im Abo sowie online.
       
       
      Hier abonnieren
       
       
      Hier Heft kaufen:
       
                           
       
       
      Hier Heft als ePaper kaufen:
       
                            
       
       
      Hier Heft als App kaufen:

         

      [red]

      Bildquelle:

      • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

      1 Kommentare im Forum

      1. AW: Preis trifft Leistung: UHD mit Mehrwert gibts denn für HDR nicht schon ein offizielles logo? wird das auch verwendet?
      Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

      Kommentieren Sie den Artikel im Forum