(R)Evolution von Humax?

90
19
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Lange Zeit war es etwas ruhig um die Receiverschmiede von Humax geworden. Nun meldet sich der bayerische Technikspezialist mit einem Paukenschlag zurück: Der Humax iCord Evolution hat das Zeug zu einer echten Revolution im Sektor der hochwertigen PVR-HD-Hybridreceiver.

Schon beim Auspacken spürt man die liebe zum Design, die die Entwickler ihrem neuen Baby mit in die Wiege gelegt haben. Der Humax iCord Evolution ist sorgsam verpackt und gegen jedwede Beschädigung mit Folie beklebt. Beim sorgsamen Entfernen der Schutzfolie sticht sofort das Frontdesign ins Auge: Mittig ist ein Steuerkreuz zur bequemen Bedienung des Receivers angebracht, rundherum befindet sich eine stylische alufarbene Frontblende, die allerdings nicht wirklich aus Aluminium, sondern aus Plastik ist. Das stört aber nicht, das Design lässt das Gerät vielmehr sehr edel aussehen.
 
Hinter der leicht verspiegelten Front versteckt sich ein alphanumerisches Display mit zahlreichen Zusatzsymbolen sowie ein Standby-Schalter, der als Touchscreen ausgelegt ist. Leider hat diese Frontkonstruktion auch ihre Tücken: bei stärkerem Lichteinfall ist das Display nur noch sehr schwer lesbar. Rechts ist die Front klappbar ausgeführt. Dahinter befindet sich ein USB-Anschluss, ein SD-Kartenslot sowie zwei CI-Plus-Slots zur Nutzung des Gerätes für verschlüsselte Sender.
 
Wechselfestplatte nutzbar
 
Darüber hat Humax einen Steckplatz für eine externe 2,4-Zoll-Festplatte angebracht. Das erweist sich als äußerst clever und durchdacht: Schnell kann hier nämlich ein Datenträger eingeschoben werden und Daten schnell von der ebenfalls vorhandenen internen 1-Terabyte-Festplatte kopiert werden. Die Konstruktion ist aus unserer Sicht sehr sinnvoll und simpel zu bedienen. Allerdings sollten Nutzer darauf achten, dass der Receiver beim Wechsel der Festplatte stets ausgeschaltet sein muss – sonst droht Datenverlust oder im schlimmsten Fall der Defekt der Festplatte.

Weniger überraschend ist die Rückseite des Gerätes. Hier gibt es die übliche technische Hausmannskost: HDMI, optischer Digitalausgang, Analog-AV (Cinch), zwei USB-Anschlüsse sowie eine Netzwerkbuchse mit Gigabyte-LAN. Zwei nicht durchgeschleifte Antennenanschlüsse lassen auf einen Twin-Tuner schließen. Doch ein Blick ins Handbuch und die technische Daten zeigt: Humax hat dem Evolution sogar einen Quad-Tuner spendiert. Leider kann dieser seine volle Leistung nur in Verbindung mit einer Unicable-Anlage ausspielen. Beim Anschluss von zwei herkömmlichen Antennenanschlüssen kommt der Nutzer lediglich in den Genuss der von Twin-Tuner-Receivern gewohnten Komfortmerkmalen.
 
Wie sich der Humax iCord Evolution im Test geschlagen hat lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der DIGITAL FERNSEHEN 1/2014, die für Sie ab sofort am Kiosk, im Online-Shop oder als E-Paper bei Pageplace und Onlinekiosk und Heftkaufen erhältlich ist. Sie können das Heft aber auchim Abo bestellen.
 

 
NEU: Ab sofort können Sie die DIGITAL FERNSEHEN auch pünktlich zum Erscheinungstag als E-Paper über den digitalen PagePlace-Zeitungskiosk der Deutschen Telekom beziehen und bequem am PC oder Mac sowie weiteren Endgeräten wie Smartphone (Android/Apple), E-Reader, Tablet-PC und Notebook lesen. Natürlich sind auch ältere Ausgaben erhältlich. Nie wieder Rennerei und Ärger mit vergriffenen Heften!DIGITAL FERNSEHEN 1/14 in Bildern
[red]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

90 Kommentare im Forum

  1. AW: (R)Evolution von Humax? Hat schon verloren, das Teil. Was nutzt denn einem eine fette HDD, wenn man dank CI+ dann einen Großteil der Sender erst gar nicht aufnehmen darf? Das ist doch die Lachnummer schlechthin bei so einer teurer, ach so multimedialer Box? Für den selben Preis bekommt man gute Linuxreceiver, die das alles können und restriktionsfrei sind!
  2. AW: (R)Evolution von Humax? Das der Quadtuner nur mit Unicable geht ,ist auch eine merkwürdige Umsetzung.Was bringt denn die Einsparung zweier Buchsen bzw. bei den Bauteilen?Unverständlich... Dank CI+ kastrierter Firmware wirds sowieso nix,Devolution statt Evolution.
  3. AW: (R)Evolution von Humax? Die 2 CI + Slots sind wohl eher zur Nicht Nutzung der Aufnahmetaste gedacht Und was soll man damit anfangen Sollte es der Zufall wollen das man doch mal etwas aufnehmen kann werden die Daten wegenb CI+ verschlüsselt abgelegt und sind am PC nicht lesbar. Außerdem ist das nicht innovativ sondern sehr umständlich. Mit meiner Coolstream greife ich mir die Aufnahmen auf der internen Festplatte einfach mit dem Explorer ab und kopieren sie auf die PC Festplatte oder sonst wo hin. Die Kiste hat sogar einen GBit Lan Anschluß, warum nutzt man den nicht? Dat Dingens soll 599 Euro kosten, wofür? War die winzige Festplatte so teuer weil so kleine kaum noch verkauft werden? Sollte das eine 2,5 " Festplatte sein die ebenfalls intern werkelt hätte man sich gedacht das Humax da mit einer 2 TB Festplatte ein Zeichen hätte setzen können, vermutlich hat man sich aber gedacht das wegen CI+ eh viel Aufnahmen gar nicht möglich sind und man deshalb keine großte Festplatte benötigt. Mein erstes Fazit: Wer die Kiste kauft hat zuviel Geld oder arbeitet bei Humax!
Alle Kommentare 90 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum