Sony verbessert LCD-TVs der Bravia V-Serie

0
10
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Köln – Sony präsentiert drei neue LCD-Fernseher, deren Design weitgehend unverändert bleibt, aber in Bild, Ton und Komfort verbessert wurden.

Die von Sony entwickelte Bravia Engine ist ein hochauflösender Bildprozessor, der eingehende Bildsignale einer fünfstufigen Bearbeitung unterwirft und das Signal bereinigt, filtert, schärft, repariert und poliert, bevor es zur Wiedergabe weitergeleitet wird.

Die LCD-Bildschirme mit S-PVA sollen besonders satte Farben erzeugen, das Kontrastverhältnis auf 1 300:1 steigern und einen Betrachtungswinkel von 178 Grad gestatten. Der Helligkeitswert beträgt nach Herstellerangaben 500 cd/m2, die kurze Reaktionszeit von 8 Millisekunden verhindert Bewegungsunschärfen.
 
Gleich zwei TV-Empfänger, analog und DVB-T, stehen zur Verfügung und werden idealerweise durch die Funktion PIP (Picture-in-Picture) ergänzt. Der elektronische Programmführer (EPG) weiß immer, was läuft, und kennt alle Programmänderungen. Und ein Lichtsensor soll das Bild automatisch dem Umgebungslicht anpassen.
 
Die Bravia-Fernseher tragen das Gütesiegel „HD ready“, da sie durch die WXGA Auflösung von 1 366 x 768 Pixel hochauflösende TV-Bilder (HDTV) darstellen können.Dank des HDMI-Anschlusses können auch DVD-Player und Set-Top-Boxen ihre Signale den neuen LCD-Fernsehern der V-Serie zuspielen. Daneben stehen je ein Komponenten-, S-Video- Composite und PC-Eingang (D-Sub 15) sowie zwei Scart-Anschlüsse zur Verfügung.
 
Sonys neue Bravia V-Serie ist verfügbar mit den Bildschirmdiagonalen 32 Zoll (81 cm), 40 Zoll (102 cm) und 46 Zoll (117 cm).Alle drei Modelle sind ab 25. Mai 2006 im Handel verfügbar und kosten je nach Größe 1 999,-,3099,- Euro und 4 799,- Euro. [sch]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert