Sony wirft fünf neue HD-Handycam-Modelle auf den Markt

0
8
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Sony startet mit fünf neuen AVCHD-Camcordern in den Frühling 2009. Insgesamt vier Festplatten-Modelle und ein Flash-Speicher-Modell sollen dem Unternehmen zufolge höchste Ansprüche an eine brillante Bildqualität erfüllen.

Wie Sony heute mitteilt, soll das Filmen im AVCHD-Format (1 920 mal 1 080 Pixel) dabei für ambitionierte Hobbyfilmer ab dem Frühjahr 2009 noch einfacher, komfortabler und kreativer werden.
 
Das Einstiegsmodell im Festplatten-Portfolio bildet die „HDR-XR105E“. Liebhaber kompakter Camcorder sollen dagegen bei dem Modell „HDR-CX105E“ auf ihre Kosten kommen. Zu den Top-Modellen mit Festplatte gehören die „HDR-XR200V“ sowie die „XR500V“, absolutes Spitzenmodell ist die „HDR-XR520V“.

Mit dem BIONZ-Bildprozessor besitzen die fünf neuen AVCHD-Camcorder eine leistungsstarke Zentraleinheit, die alle Ansprüche an eine schnelle und fehlerlose Bildverarbeitung erfülle. Alle Modelle sind laut Sony dreimal so schnell aufnahmebereit wie ihre Vorgänger: Es genüge, im Standby-Modus das Camcorder-Display aufzuklappen – danach könne in weniger als einer Sekunde gefilmt werden. Dank der intelligenten Gesichtserkennung und ihrer Weiterentwicklung zur „Lächel-Automatik“ (Smile Shutter) dürfen alle neuen AVCHD-Camcorder als familientauglich eingestuft werden. Auch schwierige Lichtverhältnisse während der Aufnahme sollen die neuen Camcorder automatisch ausgleichen.
 
Das Spitzenmodell „HDR-XR520V“ ist mit einem Sony G-Objektiv und dem innovativen „Exmor R CMOS“ Sensor ausgestattet, womit selbst unter ungünstigen Lichtbedingungen klare Filmaufnahmen gelingen sollen. Aufgrund des integrierten GPS-Empfängers beherrscht die „HDR-XR520V“ auch die Kunst des Geotaggings.
 
Die „HDR-CX105E“ ist der kleinste und leichteste der neuen AVCHD-Camcorder und passt Sony zufolge in nahezu jedes Handgepäck. Da sie als Speichermedium einen acht Gigabyte großen internen Speicher und einen Memory Stick Pro Duo nutzt, fällt ihr Gehäuse mit 330 Gramm (inkl. Akku) ausgesprochen leicht und kompakt aus. Das Unternehmen empfiehlt dieses Modell insbesondere den Individualisten unter den Hobbyfilmern – sie können zwischen den drei Farbvarianten Schwarz, Silber und Rot sowie den darauf abgestimmten optionalen Kamerataschen LCS-BBD wählen.
 
Trotz ihrer Kompaktheit kommt die „CX105E“ mit einem 2,7 Zoll (6,86 Zentimeter) großen Display im 16:9 Format daher. Das Carl Zeiss Vario-Tessar-Objektiv bietet einen zehnfach optischen Zoom, der in der Full-HD-Videoaufnahme einen Brennweitenbereich von 42 bis 497 Millimeter ermöglicht (im Vergleich zum Kleinbildformat). Auch auf einem größeren Bildschirm sollen sich Filme und Fotos komfortabel genießen lassen: Über ihren HDMI-Ausgang lässt sich das Gerät direkt an ein Full-HD- oder HD-Ready-Fernsehgerät anschließen. Zusätzlich optimiert die „PhotoTV HD“ Funktion die aufgenommenen Videos und Fotos für die perfekte Wiedergabe auf LCD-TVs.
 
Mit 80 Gigabyte Speicherkapazität und einem Gewicht von 410 Gramm (inkl. Akku) ist die „HDR-XR105E“ die kleinste der vier Festplatten-Modelle. Allein der integrierte Speicher biete Platz für 32 Stunden Video im Full-HD-Format (LP-Modus) – die Kapazität ist Sony zufolge zusätzlich über einen Memory Stick PRO Slot erweiterbar. Den Ton zeichnet das Gerät im 5.1-Dolby-Surround-Format auf. Display, Objektiv und die „PhotoTV HD“ Funktion entsprechen den Spezifikationen der „CX105E“.

Zu den Top-Modellen mit Festplatte gehören die „HDR-XR200V“ und die „XR500V“, als „absolutes Spitzenmodell“ bezeichnet Sony die „HDR-XR520V“. Erstere ist mit einer 120 Gigabyte großen Festplatte ausgerüstet, die bis zu 48 Stunden Video im Full-HD-Format (LP-Modus) speichern soll. Ein 15-fach optischer Zoom erweitert im Full-HD-Videomodus den Brennweitenbereich auf 40 bis 600 Millimeter (entsprechend dem Kleinbildformat). Die „XR200V“ verfügt wie die anderen Modelle über ein 2,7 Zoll Display.
 
Die beiden umfangreicher ausgestatteten Camcorder „XR500V“ und „XR520V“ bieten mit 3,2 Zoll (acht Zentimeter) einen größeren Bildschirm. Die „XR500V“ ist ebenfalls mit einer 120 Gigabyte Festplatte ausgerüstet. Das Spitzenmodell „XR520V“ weist zudem eine Festplattenkapazität von 240 Gigabyte auf. Marathonfilmer sollen im LP-Modus bis zu 92 Stunden Full-HD-Aufnahmen speichern können.
 
Die drei neuen AVCHD-Highend-Modelle sind überdies mit einem GPS-Empfänger ausgerüstet. Damit ist erstmals auch mit Camcordern ein automatisches Geotagging möglich: Können ausreichend viele Satelliten empfangen werden, speichert die Kamera während der Aufnahme automatisch die Geodaten des Videos oder Fotos. Der Hobbyfilmer weiß in Zukunft nicht nur wann, sondern auch wo er jeden Clip gedreht hat. Zusätzlich wird auf dem Display der Ort der Aufnahme auf einer Karte angezeigt (gilt laut Sony nicht für Aufnahmen in Russland und der Türkei).
 
Neben der GPS-Ortung verfügen die drei Top-Modelle „XR200V“, „XR500V““ und „XR520V“ auch über einen optischen Bildstabilisator mit dem neuen „Active Mode“. Selbst bei Aufnahmen in Extremsituationen und instabiler Kameraposition soll das Bild zehnmal stabiler bleiben als bei herkömmlichen Camcordern. Zudem bieten die drei Top-Modelle eine Tonaufzeichnung in 5.1 Dolby Digital sowie einen HDMI-Ausgang und die „PhotoTV HD“-Funktion.
 
Zusätzlich sind die „XR500V“ und die „XR520V“ mit einem neu entwickelten G-Objektiv ausgestattet. Es vermeidet Sony zufolge Abbildungsfehler und garantiert eine extreme Bildschärfe sowie einen hohen Kontrast. Der zwölffach optische Zoom (43 bis 516 Millimeter AVCHD-Video/LP) soll keine Wünsche offen lassen.

Die AVCHD-Handycam-Modelle „HDR-CX105E“ (UVP 649 Euro), „HDR-XR105E“ (UVP 849 Euro), „HDR-XR500V“ (1 299 Euro) und „HDR-XR520V“ (1 499 Euro) sind ab März im Fachhandel erhältlich. Bereits ab Februar steht laut Angaben von Sony das Handycam-Modell „HDR-XR200V“ für eine UVP von 1 099 Euro in den Fachmärkten.
 
Optionales Handycam-Zubehör wie der DVD-Brenner VDR-P1 „DVDirect Express“ (129 Euro), die Kameratasche LCS-BBD in den Farben Schwarz, Blau, Rot und Silber (20 Euro) und der Weitwinkel-End-Vorsatz HG-Type „HD VCL-HGE07A“ (100 Euro) sind ebenfalls ab Februar erhältlich. [cg]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum