Toshiba zieht sich aus SED-TV-Geschäft zurück

0
9
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Tokio -Toshiba zieht sich aus dem gemeinsamen Joint-Venture Unternehmen SED Inc. mit Canon zurück.

Zum 29. Januar werde Canon Toshibas Anteil an SED Inc. übernehmen, gab Toshiba am Freitag bekannt. Presseberichten zufolge soll sich der Kaufpreis dabei auf 10 Milliarden Yen belaufen.

Zu dieser Entscheidung gelangte das Unternehmen nach langwierigen Diskussionen um die Lizenz für die Schlüsseltechnologie für SED-Fernsehgeräte (Surface Construction Electron Emitter Display). Die US-Firma Nano-Proprietary Inc. hatte diese Lizenz an Canon vergeben. Allerdings sei das Unternehmen der Ansicht, dass diese nicht für das Joint Venture SED Inc. gültig ist. Nun sollen die rechtlichen Probleme durch die vollständige Übernahme des Joint Ventures durch Canon beseitigt werden.
 
Nach fünf Jahren gemeinsamer Forschung hatten beide Unternehmen im Oktober 2004 die SED Inc gegründet. Zum Start im vierten Quartal 2007 sollten große SED-Fernseher mit einer Bildschirmdiagonale von 140 Zentimeter angeboten werden. Der breite Marktstart war für 2008 mit Blick auf die Olympischen Spiele in Peking angesetzt.

SED-Displays sind eine Mischung von LCD- und Röhrenbilschirmtechnologien, die aktuellen Techniken wie LCD oder Plasma überlegen sein sollen. Bei Bildschirmen mit SED-Technologie entsteht das Bild wie bei der Röhrentechnik durch den Aufprall von Elektronen auf eine mit Leuchtstoff beschichtete Fläche. Allerdings gibt es nicht nur eine Elektronenquelle wie bei einem herkömmlichen Röhrenfernseher, sondern eine eigene für jeden Bildpunkt. Diese Eigenschaft ermöglicht die Produktion von SED-Schirmen in jeder Größe.
 
Der Marktstart in Japan ist laut Toshiba auch weiterhin für das vierte Quartal 2007 geplant. Den Zeitpunkt des Starts der Massenproduktion müsse Canon allerdings neu überdenken. Trotz des Ausstiegs wolle sich Toshiba weiter gemeinsam mit Canon um die schnelle Einführung der SED-TVs bemühen, verspricht Toshiba. Wie das genau aussehen soll, wurde nicht näher ausgeführt.
 
Mr. Kazunori Fukuma, der von Toshiba ernannte President der SED Inc., wird bei Toshiba aussteigen, um weiterhin unter Canon als Chef der SED Inc. zu arbeiten. Geplant sei zudem, Ingenieure von Toshiba an SED „auszuleihen“ bis Canon sein neues Tochterunternehmen unter eigener Leitung etabliert hat. [sch]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert