Ultrasone gewinnt Exportpreis Bayern 2010

0
14
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Der Tutzinger Kopfhörer-Spezialist Ultrasone AG hat den Exportpreis Bayern 2010 in der Kategorie „Industrie“ gewonnen. Das Unternehmen wurde 1991 gegründet und exportiert einen Großteil seiner Produkte ins Ausland.

Der Tutzinger Kopfhörerspezialist Ultrasone setzt seit seiner Gründung im Jahr 1991 auf hochwertige, nachhaltig gefertigte Produkte für den Export. Besonders die Kopfhörer der Luxusklasse, die Serie Edition, erfreuen sich im Ausland großer Beliebtheit. Ein Erfolg, der nicht unbeobachtet blieb: Wie Ultrasone am Donnerstag mitteilte, hat das Unternehmen den diesjährigen Exportpreis Bayern im Segment „Industrie“ erhaten.
 
„Mit dem Exportpreis Bayern möchten wir die besonderen Erfolge bayerischer Unternehmen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten bei der Erschließung neuer Märkte im Ausland prämieren und anderen Unternehmen damit Mut machen, die Chancen auf den Weltmärkten erfolgreich zu nutzen“, sagte Martin Zeil, bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und stellvertretender Ministerpräsident, der den Preis am vergangenen Freitag den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ultrasone AG überreichte.

Der für den Export zuständige COO der Ultrasone AG, Michael Zirkel, sagte: „Gerade im Ausland haben Produkte aus Deutschland einen sehr guten Ruf, obgleich wir diesen Nimbus natürlich durch Forschung und exzellente Fertigung auch hier immer wieder unter Beweis stellen müssen.“ Ultrasone hat sich seit seiner Gründung konsequent zu einem renommierten Kopfhörer-Hersteller mit internationalem Ansehen entwickelt. Über 60 Patente hält das Unternehmen im Bereich der Kopfhörer-Technologien. Besonders in Asien und Amerika schätzen hifidele Hörer die Editions-Serie des Unternehmens. [mw]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum