Was wurde eigentlich aus VideoWeb TV?

17
1182
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Google Chromecast, Amazon Fire TV und Apple TV heißen die Stars unter den IP-basierten Set-Top-Boxen, die zunehmend um einen Platz im Wohnzimmer wetteifern. Dabei war in Deutschland bereits 2011 mit VideoWeb TV ein Anbieter mit einem ähnlichen Konzept gestartet. Um diesen ist es jedoch ruhig geworden und die Konkurrenz aus den USA wirkt übermächtig.

Anzeige

US-Unternehmen wie Google und Amazon drängen mit Macht auf den TV-Markt. Nachdem Google erst im März seinen HDMI-Stick Chromecast in Deutschland eingeführt hatte, stellte Amazon Anfang April die neue Set-Top-Box Fire TV vor. Letztere ist noch nicht für Deutschland angekündigt, ein Marktstart hierzulande ist allerdings wahrscheinlich.

Mit ihren Geräten versprechen die Hersteller ein umfassendes Smart-TV-Erlebnis auf jedem Fernsehbildschirm. Neben verschiedenen Video-on-Demand-Diensten sind dabei auch verschiedene Apps und im Falle von Fire TV sogar Videospiele auf dem TV-Display möglich. Die Nachfrage der Kunden scheint dabei vorhanden zu sein, denn der günstige Chromecast-Stick entwickelte sich innerhalb von kürzester Zeit zu einem echten Verkaufsschlager und auch Fire TV birgt angesichts der Leistung und Funktionsvielfalt einiges Potential. Schließlich wird die Box in den USA für 99 US-Dollar angeboten. Zum gleichen Preis wurde das technisch schwächere Konkurrenzprodukt Apple TV zum Erfolg.
 
Dabei ist die Idee einer Set-Top-Box für Smart-TV-Anwendungen nicht neu: Bereits 2011 brachte VideoWeb sein Smart-TV-Device VideoWeb TV auf den Markt. Schon damals funktionierte das Grundkonzept und die schmucke Box lieferte verschiedene Angebote wie Maxdome, Zattoo und zahlreiche Sendermediatheken aus dem Internet auf den TV-Bildschirm. Doch war das Produkt zunächst noch in aller Munde, wurde es schnell wieder ruhig darum.
 
Dabei ist die Box weiterhin auf dem Markt und tritt nun quasi gegen die zunehmende Konkurrenz aus Übersee aber auch gegen moderne Hybrid-Receiver an. Für den Hersteller aus Karlsruhe, wie auch für andere kleinere Anbieter dürfte die neue Konkurrenz ein harter Brocken sein. Immerhin verfügen Google, Amazon und Co. über eigene Vertriebswege und liefern die Inhalte in vielen Fällen gleich aus eigener Hand mit. Auch beim Preis sind sie überlegen. Der Chromecast-Stick ist mit gerade einmal 35 Euro ein Produkt für die breite Masse. Ein Apple TV ist mit 99 Euro ebenfalls noch günstiger als die VideoWeb-TV-Box und auch Amazons Fire TV dürfte wohl bei einem Deutschlandstart nicht mehr als 100 Euro kosten.
 
Fraglich ist daher wie sich ein kleinerer Anbieter wie VideoWeb gegen die Konkurrenz positionieren wird. Auf eine Anfrage an das Unternehmen erhielt DIGITAL FERNSEHEN zunächst keine Antwort. Eines ist jedoch klar: Spannend wird der Markt, der in den Fokus immer neuer Player rückt, auf jeden Fall bleiben. [ps]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

17 Kommentare im Forum

  1. AW: Was wurde eigentlich aus VideoWeb TV? Was wurde eigentlich aus VideoWeb TV? Frag nicht mich frag Gott. Ich habe es jedenfalls ordnunggemäß wieder Retoure gesendet.
  2. AW: Was wurde eigentlich aus VideoWeb TV? Bin immer noch skeptisch ob sich diese Hybrid Boxen mit Sat und ip auf Dauer durchsetzen werden. Ich persönlich kann aktuell noch gut darauf verzichten.
  3. Meine Anfrage wegen dem Nichtfunktionieren von Youtube wurde nicht mehr beantwortet. Ich denke die Box bzw der Hersteller wirft bald das Handtuch. Schade! Hoffentlich irre ich ich und da kommt doch noch was...
Alle Kommentare 17 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum