Wenge: „Set-Top-Boxen sterben nicht aus“

66
13
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Infrastrukturexperte Dr. Hans-Ullrich Wenge schaut für das neue Jahr nach vorn und erkennt eine Renaissance bei Digitalreceivern.

Ob Entertain-, Horizon- oder Sky-Receiver. Die gute alte Set-Top-Box galt angesichts der Einführung von Tunern in Fernsehgeräten und onlinetauglichen Smart-TVs lange Zeit als sicher vom Aussterben bedroht. Doch es gibt die Receiver immer noch und wird sie nach dem Willen der Plattformbetreiber auch weiterhin geben.

Dr. Hans-Ullrich Wenge, der frühere CEO des Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland, glaubt, Totgesagte leben eben doch länger. „Was auffällt ist doch, dass trotz Smart-TVs in den Wohnzimmern die gute alte Set-Top-Box immer noch nicht ganz ausgestorben ist“, so der frühere Telekom-Geschäftsführer in seiner Kolumne der DF-Schwesterpublikation DIGITAL INSIDER.

Daran änderten auch nichts die non-linearen Abrufmöglichkeiten der Mediatheken oder die seines Erachtens geradezu inflationär aufgetauchten neuen Video-on-Demand-Dienste (VoD). Diese würden wie Pilze aus dem Boden sprießen, ohne dass auch nur ein Analyst verlässlich sagen könne, „ob man so viel Inhalte auf Abruf überhaupt in Deutschland je brauchen wird“, so Wenge.
 
Weitere Gedanken von Hans-Ullrich Wenge zur heutigen Mediennutzung, derbenötigten Infrastruktur und dem notwendigen Wandel finden sich inseiner Kolumne im DIGITAL INSIDER, den es im Abo unter Heftkaufen.de und per App für Android und iOS gibt. [th]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

66 Kommentare im Forum

  1. Recht hat er was aber natürlich daran liegt das man gerade die PayTV Dienste nicht vernünftig ohne Nutzen kann. Beispiel Sky: Keine Aufzeichnung mit dem HD+ Modul, den OnDemand dienst kann man überhaupt nur mit der Sky Box nutzen. Also warum nicht die Box Verwenden dürfte die Mehrheit sagen. Und die Streaming Dienste ja teilweise kann der SmartTV etwas, oft aber auch nicht alle Dienste oder nach ein Paar Jahren geht etwas nicht mehr, dann kommt da halt so ein Stick dran, Chromecast oder FireTV oder halt ein Blu-ray Player wird fürs Streaming Verwendet sind ja in gewisser Weise dann auch Set-Top Boxen.
  2. Recht hat er auch mit VoD. Kein Analyst kann verlässlich sagen, wie viel VoD der deutsche Markt überhaupt verträgt. Mit USA lässt sich Deutschland schon von der Einwohnerzahl, aber auch aus anderen Gewohnheiten heraus, nun mal überhaupt nicht vergleichen. Set-Top-Boxen wird es so lange geben wie die Fernseherhersteller nicht mit den Plattformbetreibern pro Land Verträge schließen. So lange man als TV-Gerätehersteller immer noch denkt, es sei sinnvoll über Europa-Zentralen in London oder Amsterdam die Geschäfte in der EU zu steuern statt lokal Verträge zu erarbeiten, so lange wird es in vielen Ländern (nicht nur in Deutschland) auch Set-Top-Boxen geben.
  3. Im Normalfall beiten Set-Top-Boxen gegenüber den Tunern im TV eine bessere Performence, eine bessere Bedienung und meist auch eine bessere Bildqualität. Von daher werden diese Geräte nicht ganz austerben. Insgesamt aber, hat die Auswahl ganz schön nachgelassen in den Märkten was auch daran liegt das KNBs und Pay-TV auf eigene restriktive Hardware setzen die ihre Geräte oft für ein Appel und ein Ei abgeben. Zudem haben die meisten Receiver auch die gleichen Restriktionen wie die TV-Geräte.
Alle Kommentare 66 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum