ZDF weist Kritik von Sonychef Gerdes zurück

1
10
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Mainz – ZDF-Sprecher Alexander Stock wies in Berlin die Kritik des Geschäftsführers von Sony Deutschland, Manfred Gerdes, an ARD und ZDF zurück.

Stock: „Die Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens DVB-T, der ZDF-Mediathek und neuer mobiler Angebote zeigt, dass das öffentlich-rechtliche Fernsehen weiterhin seine Vorreiterrolle bei der Einführung technologischer Innovationen zum Nutzen der Zuschauer vorantreibt.“

Bei HDTV sei die Ausgangslage eine andere. Stock: „Bislang gibt es weder eine ausreichende Zahl von Empfangsgeräten in den Haushalten, noch genügend Programme, die bereits in HD produziert sind. Und die Industrie selbst sorgt mit immer neuen Formaten für eine Verunsicherung der Verbraucher. Wir gehen mit unseren finanziellen Mitteln verantwortungsbewusst um, das heißt, eine Umstellung gibt es erst dann, wenn sie sachlich gerechtfertigt ist – und diesen Zeitpunkt bestimmt nicht Sony.“
 
ZDF-Intendant Markus Schächter hatte bereits am Freitag auf der IFA eine Roadmap für die Einführung von HD angekündigt. Wörtlich sagte er: „Wir warten, bis die infrastrukturellen Voraussetzungen eine sinnvolle Ausstrahlung ermöglichen. Dafür haben wir – ARD und ZDF – uns darauf verständigt, mit der parallelen Ausstrahlung von HD-TV Anfang 2010 zu beginnen. Wir haben dann mit den Olympischen Winterspielen in Vancouver und mit der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika zwei herausragende Großereignisse, die wir dann erstmals neben den regulären Programmen in HD-TV anbieten werden.“
 
Mit dieser Ankündigung gebe es auch eine Planungssicherheit für die Industrie sagte Stock. Im übrigen sei der Sony-Chef auf dem Holzweg, wenn er auch die schleppende Umstellung des Fernsehformats auf modernes Breitbild ZDF und ARD anlasten wolle. Stock: „Das ZDF hat als erster Sender in Deutschland sein Programm komplett auf 16:9 umgestellt. Die ARD folgte kurz danach. Die Bremser sitzen also offenkundig woanders“.
 
Gerdes hatte in der Bild am Sonntag den Zeitpunkt für die geplante Umstellung auf die parallele Ausstrahlung von HDTV und die geringe Verbreitung des Breitbildfernsehens kritisiert. [fp]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. AW: ZDF weist Kritik von Sonychef Gerdes zurück Es ist eine ziemlich Sauerei von denen, dass sie von morgens bis abends in jedem Statement so tun, als ob noch fast niemand in Deutschland "HD-ready" wäre. Einen entsprechenden Fernseher und das ist wohl mit Sicherheit der teuerste Teil, wenn man umsteigen will, haben sehr wohl schon viele Menschen (weiß jemand grad ne genaue Prozentzahl, ich meine mal was von mindestens 20% gelesen zu haben?). Wenn man natürlich noch erwartet, dass die Leute auch schon einen Receiver haben, sind es natürlich sehr viel weniger, denn wer außer den Premiere HD Abonnenten sollte sich bei diesem Programmangebot so ein Teil zulegen. Wenn das Programm endlich auch in HD liefe, würden die Leute in relativ kurzer Zeit sich auch einen Receiver zulegen. Die Behauptung, dass es zu wenig Material gäbe, halte ich ohnehin für ziemlichen Unsinn. Die ganzen ZDF-Produktionen die auch international vertrieben werden, sind doch schon länger ausschließlich in HD produziert worden, auf Kosten des deutschen Gebührenzahlers, der davon noch GAR NICHTS hat. Man muss ja nicht jede Sendung schon in HD senden, diesen ganzen Magazine wie Frontal 21 etc. kann man doch solange hochskalieren. Dieser Unsinn, das Geld dauernd für Handy-TV und die Mediathek zu verprassen, ist sowieso das allerletzte. Hier geht es überhaupt NICHT um einen Service für den Zuschauer, sondern nur darum noch mehr Gebühren abzuzocken. Wer will schon TV auf einem Mini-Bildschirm oder in mieser Streaming-Qualität, vor allem wenn die Streams aus rechtlichen Gründen wieder nur aus Nachrichten und Magazinen bestehen. Selbst wenn es ein Angebot ala Maxdome wäre (was definitv nicht der Fall ist), fände ich das sinnlose Verschwendung. Außerdem finde ich, dass die Öffis allmählich ihre Glaubwürdigkeit verlieren, was konkrete Termine betrifft. Vor ein oder zwei Jahren hieß es noch ganz sicher, HDTV kommt 2008. Jetzt heißt es ganz sicher 2010 und nachher wird es doch wieder später, so wie bei der Abschaltung des Analogen TV auch, dass werden die auch nicht so schnell schaffen. Warum müssen die nur ständig die Tatsachen zu ihren Gunsten verdrehen, jeder Industrievertreter, der aich auf der IFA über das lahme Tempo der Öffis beschwert hat recht.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum