Zocken ohne Maus: Zeiss‘ cinemizer Headtracker verfügbar

1
33
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Carl Zeiss hat seiner 3D-Multimediabrille cinemizer OLED ein neues Zubehör spediert. Mit dem Headtracker wird die Brille um ein Eingabegerät ergänzt, über das sich beispielsweise Cumputerspiele per Kopfbewegungen steuern lassen.

Das Eintauchgefühl bei Computerspielen, 360 Grad Panoramas oder auch virtuellen Hausbegehungen noch intensiver machen – das möchte der Jenaer Hersteller Carl Zeiss den Nutzern seiner 3D-Multimediabrille cinemizer OLED ermöglichen. Dafür hat das Unternehmen nun ein Zubehör auf den Markt gebracht, das eine freie und komplett intuitive Steuerung über einfache Kopfbewegungen ermöglicht. Der Headtracker ersetzt dabei den rechten Ohrbügel der Multimediabrille und wird direkt am Brillenbügel befestigt.
 
Das Eingabegerät kann über einen Standard USB-Anschluss mit dem Computer verbunden werden, der den Headtracker automatisch als PC-Maus erkennt und damit ohne Verzögerungen direkt in PC-Spielen sowie anderen Virtual Reality- und First Person View-Anwendungen zur Verfügung steht. Die integrierten Gyro-Sensoren erkennen Rotationsänderungen in allen Dimensionen im Raum und übertragen diese an den Computer. Setzt der Nutzer beispielsweise bei einem Spiel mit Ego-Perspektive zum Schulterblick an, folgt die virtuelle Blickrichtung der Spielfigur ohne Verzögerung.
 
Da kein zusätzlicher Treiber benötigt wird, läuft der Headtracker neben Windows auch auf Apple- und Linux-Betriebssystemen. Über das Programm „Tracker Configuration Tool“, das über die Seite des Herstellers heruntergeladen werden kann, kann zudem die Geschwindigkeit des Headtrackers unabhängig von der PC-Maus eingestellt werden. Darüber hinaus kann an dieser Stelle geprüft werden, ob ein Firmware-Update zur Verfügung steht.

Mit einem frei verfügbaren Software Development Kit (SDK) können Entwickler direkt auf die Rohdaten und Quaternionen des Headtrackers zugreifen und diese in Programmen verwenden. Dadurch erhalten diese Zugriff auf eine weitere Rotationsachse (Blickachse – Roll), niedrigere Latentzzeit und auch absolute Rotationsdaten stehen zur Verfügung. Laut Zeiss haben erste Spiele- und CAD-Programmentwickler das SDK bereits zugeschickt bekommen und integrieren den Zugriff auf die Headtracker-Sensordaten mit dem SDK.
 
Der cinemizer Headtracker ist ab sofort im Handel erhältlich. Beim Online-Händler Amazon kann das Eingabegerät derzeit für 199 Euro bestellt werden. Das Paket mit der cinemizer OLED 3D-Brille samt HDMI-Adapter und dem Headtracker wird derzeit für 878 Euro angeboten. [fm]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. AW: Zocken ohne Maus: Zeiss' cinemizer Headtracker verfügbar Bei Schwindelanfällen oder Tourette völlig unbrauchbar.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum