Aktuelle Informationen: Soziale Medien übertrumpfen TV

6
12
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Beim Wettrennen um die aktuellsten Nachrichten muss sich das Fernsehen immer öfter dem Internet geschlagen geben. Ganz vorne dabei: die sozialen Medien. Bei Nachrichten zählt allerdings nicht nur die Geschwindigkeit.

Wenn es um Schnelligkeit geht, können Fernsehsender mit sozialen Medien kaum mithalten. Gerade wenn dort Videos live von Ereignissen wie dem Putschversuch in der Türkei zu sehen sind, sind Facebook und Twitter dem Fernsehen oft voraus. „Die sozialen Medien sind natürlicher schneller. Auch CNN kann nicht mit Facebook Live mithalten“, sagte der Kommunikationswissenschaftler Julius Reimer vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg.

Dass das Erste am vergangenen Freitag einen „Tatort“ wiederholte, während auf Twitter und Facebook der Putschversuch in der Türkei bereits eine große Rolle spielte, sei aber keine Kapitulation vor den sozialen Netzwerken gewesen, sagte Kai Gniffke, der Erste Chefredakteur von ARD-aktuell, in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag).
 
„Schon während der „Tagesthemen“ haben wir erste Einschätzungen gegeben, anschließend die Zuschauer über Laufschrift auf dem Laufenden gehalten, den „Tatort“ für eine Extraausgabe unterbrochen und im Anschluss daran eine halbstündige Extrasendung gebracht“, sagte Gniffke. „Ich sehe uns nicht im Wettbewerb mit den sozialen Medien“, antwortete er auf die Frage, ob ein Hase-und-Igel-Wettlauf drohe. „Tempo ist für uns nichts Neues, und schneller als live geht nicht. Insofern ist die Beschleunigung nicht das Problem.“ Die Herausforderung liege eher in der Masse von Informationen, die mit Handy-Videos von Internetnutzern dazugekommen sei.
 
Medienforscher Reimer sieht hier ebenfalls ein Problem: In sozialen Netzwerken verbreiteten sich eben auch Gerüchte genauso schnell wie Fakten. Das gelte auch für falsche Videobilder.
 
Medien könnten in Fällen wie dem Putschversuch in der Türkei realistischerweise nicht sofort am Ort des Geschehens sein. Fernsehsender, auch ARD und ZDF, hätten nicht die Ressourcen, innerhalb von Minuten auf solche Ereignisse zu reagieren. Anders als die sozialen Medien müssten die Redaktionen Informationen und Videomaterial erst sichten, verifizieren und einordnen, sagte Reimer. „Mehr zu bringen als nur die Bilder, braucht etwas Zeit.“
 
Bei Handy-Videos etwa nach Terroranschlägen überprüfe eine Verifikationseinheit, ob das Material authentisch ist, sagte ARD-aktuell-Chef Gniffke der Zeitung. „Bleiben Zweifel an der Echtheit, machen wir das im Nachrichtentext deutlich oder verzichten auf das Material.“ Bei live gestreamten Videos gebe es aber nur die Entscheidung, senden oder nicht. „Streng genommen können wir gar nichts live übernehmen.“[dpa/kw]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

6 Kommentare im Forum

  1. Nein, das war pure Unfähigkeit. Wenn die Welt untergeht und es passiert nach 20 Uhr, dann sieht der ARD-Zuschauer in die Röhre. Ich hab's mir am Sonntag gedacht. n-tv, N24, Euronews, CNN, RT, BBC World News, Sky News, Aj Jazeera, alle waren live drauf. Unsere "Granaten" vom öffetlich rechtlichen Rundfunk: Tagesschau24 zeigte eine Familie beim Umziehen, Phoenix hatte 3 Eisbären im Programm und auf ZDF Info lief ein Doku über irgendwelche Neandertaler. Jetzt haben ARD und ZDF 3 Nachrichtensender und wenn was passiert: Bingo! NICHTS! Aber gar nichts! Das Laufband nahmen vermutlich 99% der Zuschauer zum Anlaß auf echte Nachrichtensender umzuschalten. Denn bei ARD und ZDF sitzen Sie in der letzten Reihe Wie würde es Russia Today sagen? Vermutlich mußte die ARD erst wieder nachfragen: Ich weiß nicht wie sich das ZDF angestellt hat, aber dort müsse laut Herles wird da ja so berichtet werden, daß es Frau Merkel gefällt. Und Erdogan auf der Flucht erreicht man halt nicht so schnell
  2. Ist die Frage ob man das bei Übermedien überhaupt ganz gelesen hat. Sollte man, aber wahrscheinlich verkraftet man die Wahrheit nicht. Frau Merkel hat da auch nichts damit zu tun. Der Hass muss groß sein. Für mich ist das krank. Das ist auch die Spinnereien einiger dummer Menschen die sich die Realität und Wahrheit so drehen wie es denen in den Kram passt um die Leute, die leicht manipulierbar sind, zu manipulieren. Dazu zählt auch der Käse mit dem von Dir geposteten Bild. Leider zeigt Facebook + Co. wie sich die Dummheit der Menschheit immer mehr verbreitet.
  3. Damit sind ja eigentlich die Zuschauer ganz gut bedient, denn n-tv, N24 und Euronews kann ja so gut wie jeder Zuschauer empfangen. Und wenn jemand unbedingt die öffentlich-rechtlichen Sender als Quelle will, gibts ja immer noch die Hörfunksender.
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum