Amazon auf dem Weg zum internationalen Mediengiganten

2
16
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Amazon ist auf dem Weg zum internationalen Mediengiganten. Dies wurde bei der Präsentation von Fire TV in Deutschland deutlicher denn je. Stärker noch als Apple oder Netflix vernetzt das US-Unternehmen seine Kompetenzen in TV, Gaming und Hardware, um auf dem Unterhaltungsmarkt groß einzusteigen.

Anzeige

Ganz Deutschland wartet auf Netflix. Zumindest in der Fachpresse scheint der Streaming-Anbieter aus den USA wenige Tage vor seinem Deutschlandstart als ganz heißes Eisen gehandelt zu werden. Doch während scheinbar alle Augen auf Netflix gerichtet sind, war es ausgerechnet der größte Konkurrent Amazon, der am Mittwochabend für ein echtes Ausrufezeichen gesorgt hat.

Auf einer Dachterasse im Zentrum von Berlin präsentierte das Unternehmen am Rande der IFA seine Set-Top-Box Fire TV, die seit April in den USA verfügbar ist und ab dem 25. September in Deutschland erhältlich sein soll (vorbestellbar bei Amazon). Beeindruckend wirkte die Präsentation dabei vor allem deswegen, weil es darin eben nicht allein um die Box ging, sondern im weiteren Sinne um ein Unternehmen, dass sich vom Online-Versandhändler immer mehr zum echten Entertainment-Konzern von international Format entwickelt.
 
Dies liegt vor allem an den Inhalten, die Amazon auf Fire TV präsentieren will. Da wäre natürlich zum einen die eigene Online-Videothek Amazon Prime Instant Video, die derzeit inhaltlich und preislich eines der attraktivsten VoD-Angebote in Deutschland darstellen dürfte. Doch zusätzlich möchte man die Plattform wie auch in den USA grundsätzlich für andere Anbieter öffnen und so stehen bereits zum Start mit Maxdome und Netflix auch zwei der größten Konkurrenten von Prime Instant Video über Fire TV zur Verfügung. Weitere Portale sollen folgen.
 
Zudem bietet Amazon über seine Box auch ein umfassendes Angebot an Videospielen, die über die Box erworben und gestreamt werden können. Der Durchschnittspreis für ein Spiel soll dabei bei lediglich 1,25 Euro liegen. Neben Content von namhaften Publishern wird das US-Unternehmen für seine Box jedoch auch eigene Spiele produzieren, ähnlich wie dies Konsolenhersteller für ihre eigenen Systeme tun. Und neben dem Amazon Game Studios setzt der Anbieter auch im TV-Bereich auf eigene Inhalte.
 
Dass, was die hauseigenen Amazon-Studios dabei produzieren, kann sich durchaus sehen lassen. Neben bereits bekannten Serien wie „Alpha House“ und „Betas“ sind auch zahlreiche neue Formate in der Mache, die schon bald in Deutschland verfügbar werden sollen, während etwa der Konkurrent Netflix seine renommierte Vorzeigeserie „House of Cards“ in Deutschland aus rechtlichen Gründen vorerst gar nicht selbst zeigen darf. Wie Product-Manager Peter Larson im Anschluss an die Veranstaltung erklärte, sollen alle Amazon-Serien, die von den Zuschauern angenommen werden, auch relativ schnell den Weg nach Deutschland finden – eine klare Ansage.
 
Noch muss Amazon beweisen, dass die Transformation eines Versandhauses in einen internationalen Medienkonzern am Ende wirklich aufgeht. Auf seinem Weg dahin wirkte der Anbieter aber zumindest bei der Präsentation am Mittwoch deutlich weiter als so manch anderes Unternehmen. Während alles auf Netflix schaut, könnte sich der wahre neue Gigant im TV-Sektor als Amazon herauskristalisieren. [ps]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Amazon auf dem Weg zum internationalen Mediengiganten Wettbewerber auf Fire TV, aber immer noch Gängelung von Android mit App-Abwesenheit? Glauben sie wirklich, sie können zum Hardware-Giganten werden?
  2. Vor allen Dingen würden sich auch die Chromecast-Nutzer freuen, wenn Prime Instant Video endlich auch auf Android verfügbar wäre.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum