Amazon denkt über Offline-Geschäft in Deutschland nach

0
16
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Der Online-Versandhändler Amazon will offenbar auch offline in Deutschland aktiv werden und denkt über einen Laden in Berlin nach. So schließt der Versandriese nicht aus, in Deutschland stationäre Läden zu eröffnen.

Versandriese Amazon denkt offenbar darüber nach, sich in Deutschland offline niederzulassen. Wie Deutschlandchef Ralf Kleber gegenüber dem „Tagesspiegel“ erklärte, sei es immer eine Option gewesen, in die Fußgängerzone zu drängen und auch stationär Geschäfte zu machen.

„Läden einzurichten war immer eine Option. Berlin wäre ein Top-Kandidat für einen Amazon-Laden. In keiner anderen deutschen Stadt haben wir in so vielen Bereichen investiert, sind wir so breit vertreten und haben wir so viel vor“, so der Amazon-Deutschland-Chef. Kunden würden auch online noch viele gedruckte Bücher bestellen, doch da die Menschen immer auch offline einkaufen, soll der Kunde die Wahl haben.
 
Die jüngsten Streikaufrufe der Gewerkschaft Verdi scheinen den Chef des Versandriesen indes wenig zu kümmern: „Mal ehrlich: Wenn Glatteis ist, juckt uns das weit mehr, als wenn Verdi zum Arbeitskampf aufruft. Es hat noch kein Paket seinen Adressaten zu spät erreicht, weil gestreikt wurde“, betonte Kleber.
 
Des Weiteren erklärte er, dass Amazon gutes Geld zahle, im Schnitt sind das 10,40 Euro pro Stunde Basislohn plus Zusatzleistungen. Zudem beteilige Amazon alle Mitarbeiter, die länger als zwei Jahre dabei sind, mit einem Aktienpaket am Erfolg des Konzerns. “ Ich glaube nicht, dass man einen Tarifvertrag braucht, um ein guter Arbeitgeber zu sein,“ meinte Kleber. In der Weihnachtszeit stellt der Versandriese wieder zusätzlich etwa 10 000 Saisonkräfte ein. [am]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

12 Kommentare im Forum

  1. Erinnert mich an die kleinen Otto-Shops, die quasi nur eine Bestellannahme waren und wenn überhaupt wenige kleine Artikel vorrätig hatten, die häufig nachgefragt waren.
  2. Hier im Dorf gab es früher einen Quelle-Shop. Ich hatte mich immer über die merkwürdige Zusammenstellung der Geräte im Schaufenster gewundert, bis ich eines Tages im Laden war als eine ältere Frau hereinkam und 3 Euro zahlte, daraufhin nahm die Frau hinter der Theke einen Radiowecker aus dem Fenster, drehte den um, und auf der Unterseite war ein Zettel. Sie strich eine "20" durch und schrieb eine "17" darauf. Da wurde mir klar was das für eine merkwürdige Zusammenstellung von Geräten im Schaufenster war. Ich fand das irgendwie total deprimierend.
  3. ich würde das subjektiv als überflüssig ansehen, denn der Vorteil, den der Versandhandel bietet, ist ja gerade der Nachteil des Ladens. Und wenn ich kompetente Beratung brauche, ist ein solcher Laden sicher auch nicht gut aufgestellt.
Alle Kommentare 12 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum