Apple: Billig-iPhone wird nicht von Foxconn gefertigt

15
11
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Die Pläne für eine abgespeckte Version des iPhone sind bei Apple offenbar schon weit fortgeschritten. Einem Medienbericht zu Folge, hat das Unternehmen jetzt den Fertigungsauftrag an einen Konzern in Taiwan erteilt. Dabei soll es sich jedoch nicht um Foxconn handeln.

Der US-Elektronikriese Apple rückt ein Stück weit von seinem Hauptzulieferer Foxconn ab. Wie das „Wall Street Journal“ am Donnerstag berichtet, hat das Unternehmen aus Cupertino den Großauftrag zur Fertigung des neuen Billig-iPhone an das taiwanesische Technologieunternehmen Pegatron vergeben, einem Konkurrenten von Foxconn. Durch die Diversifizierung seiner Auftragsfertiger versucht Apple anscheinend die Abhängigkeit von seinem bisherigen Hauptpartner zu verringern.

Die Gefahren der Abhängigkeit von Foxconn dürften Apple besonders beim Launch des iPhone 5 deutlich geworden sei, als das Gerät wegen Lieferschwierigkeiten nicht in ausreichenden Mengen vorhanden war. Pegatron soll nun laut „Wall Street Journal“ eine neue, günstigere Version des iPhone fertigen, mit der Apple den Hauptkonkurrenten Samsung angreifen will. Bislang hatten es die US-Amerikaner abgelehnt, eine abgespeckte Variante ihres Edel-Smartphones auf den Markt zu bringen, doch der zunehmende Konkurrenzdruck durch Samsung dürfte die Chefetage um Tim Cook zum Umdenken bewegt haben. Das neue Gerät soll laut Medienberichten noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.
 
Pegatron hat seinen Hauptsitz wie auch Foxconn in Taiwans Hauptstadt Taipeh, hat jedoch ebenso wie der Konkurrent einen Großteil der Produktion aufs chinesische Festland ausgelagert. Auch Foxconn versucht seinerseits seit einiger Zeit, die Abhängigkeit von Apple zu verringern und setzt dabei unter anderem verstärkt auf die Produktion von TV-Geräten. In Nordamerika bietet das Unternehmen beispielsweise Geräte der Marke Vizio an, die mit LCD-Panels von Sharp ausgestattet sind. Nicht zuletzt wegen seiner Bestrebungen, sich von Apple zu lösen, dürfte Foxconn zuletzt eine Investition von 840 Millionen US-Dollar (gut 640 Millionen Euro) bei Sharp getätigt haben. [ps]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

15 Kommentare im Forum

  1. AW: Apple: Billig-iPhone wird nicht von Foxconn gefertigt Das habe ich mich auch gerade gefragt.
  2. AW: Apple: Billig-iPhone wird nicht von Foxconn gefertigt Apple: Pegatron soll Billig-iPhone herstellen - Golem.de vielleicht wollte man keine weiteren Selbstmord Schlagzeilen Ist schon krass, wie viele da Ständig von der Fabrik springen. Wie verzweifelt muss man da sein ?
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum