Apple stellt iTunes Radio ein

2
9
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Apple zieht bei seinem werbefinazierten iTunes Radio den Stecker, lediglich der hauseigene Sender Beats One bleibt bestehen. Auch mit der mobilen Werbeplattform iAd macht Apple in diesem Jahr Schluss.

Apple schaltet sein werbefinaziertes iTunes Radio ab. Die Onlineplattform Macrumors verweist auf E-Mails, die der Apfel-Konzern an seine Kunden verschickt, um sie über das Ende der kostenlosen Radiosender von iTunes zu informieren. Lediglich der hauseigene Webradioprogramm Beats One soll Bestand haben. Als Enddatum wurde dabei der 28. Januar angekündigt.

Nachdem Apple für den Kopfhörerhersteller Beats drei Milliarden Dollar auf den Tisch gelegt hatte, hatte der Apfel-Konzern den Webradiodienst Beats One in den Apple-Kosmos integriert. Seit der Geburtsstunde des Streaming-Dienstes Apple Music sendet Beats One rund um die Uhr Musik. Auch die kostenlosen, werbefinanzierten Radiokanäle hatte der iPhones-Konzern zunächst in sein Streaming-Angebot eingebettet, nun fliegen sie jedoch komplett aus dem Programm.

Erst letzte Woche hatte Apple die Einstellung seiner mobilen Werbeplattform iAd offiziell angekündigt. Mit der App, mit der Entwickler in ihren Apps Werbung schalten können, soll am 30. Juni Schluss sein, neue Apps werden in das Netzwerk nicht mehr aufgenommen. [kw]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. Das iTunes Radio (also werbeunterstützt und durch den Start von Apple Music beschnitten) war nur in den USA und Australien verfügbar (bzw. mit entsprechenden Accounts). Das sollte doch nicht unerwähnt bleiben.
  2. Und wieder einmal wird die Kurzatmigkeit dieser Tage deutlich. Und dass dies ausgerechnet ein so hochdotierter Konzern wie Apple zutage legt, wirft ein schwaches Bild auf die Firma. Solche Radiostreams können die doch auch der Portokasse zahlen! Wie auch immer: Ersatz gibt es im Netz genug. Keiner ist auf Apple angewiesen.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum