Auch auf dem Feld schnell ins Internet

8
24
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Agrarministerin Klöckner fordert schnellen Internetzugang „für jeden Acker“.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner fordert eine flächendeckende Versorgung des ländlichen Raums mit schnellem Internet. „Es geht nicht nur darum, dass jeder Haushalt an das schnelle Internet angebunden ist. Diesen Anspruch müssen wir für jeden Acker und Wald, für die gesamte Fläche haben“, sagte die CDU-Politikerin der „Westfalenpost“ (Mittwoch).

Es dürfe kein Deutschland der zwei Geschwindigkeiten geben. Dies sei eine zentrale Voraussetzung für die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Stadt und Land. Zu häufig würden gesellschaftliche Probleme aus der Perspektive der Städte betrachtet, die Sichtweise des Landes würde vernachlässigt, kritisierte Klöckner.
 
Die stärkere Digitalisierung ist auch Thema der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. Im Frühjahr sollen Frequenzen für den deutlich schnelleren neuen Standard 5G versteigert werden. Die Vergaberegeln sehen vor, dass 98 Prozent aller Haushalte bis Ende 2022 damit versorgt werden sollen.
 
Kritiker warnen aber, dass dies für eine vollständige Flächendeckung vor allem im ländlichen Raum nicht ausreiche. Insbesondere die Frequenzen aus den Bereichen 2 GHz und 3,4 GHz bis 3,7 GHz, die in der Auktion versteigert werden, haben physikalisch keine besonders große Reichweite. Für eine flächendeckende Versorgung müssten nach Experteneinschätzungen Zehntausende neue Mobilfunkstationen errichtet werden. [dpa/tk]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

8 Kommentare im Forum

  1. Wenn jetzt die Bundeshöhlenforscher noch schnelles Internet auch unter der Erde, und die Bundestauchminister noch schnelles Internet unter Wasser fordern, sind die Absurditäten komplett.
  2. Diesel-Smog wird gerade verbannt ... Elektro-Smog wird aufgebaut ("gewünscht") aktuell. Mal schauen wann die ersten Studien kommen das dies ungesund ist und wieder alles zurückgebaut werden muss. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wird das schon richten wenn ihnen mal wieder langweilig ist. Haben ja genug Mitglieder die sich darum kümmern werden.
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum