„Bild“-Herausgeber fakt Böhmermann-Interview auf Facebook

18
59
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Nachdem sich sein Schmähgedicht bei „Neo Magazin Royale“ über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zum Politikum entwickelt hat, soll Jan Böhmermann „Bild“-Herausgeber Kai Diekmann ein Interview gegeben haben. Doch das war nur gefakt.

Anzeige

Deutschland steht im Zeichen der Affäre Böhmermann. Seine Schmähkritik über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im „Neo Magazin Royale“ hat eine Debatte über die Grenzen der Satire in Gang gesetzt und sich zum Politikum entwickelt. Während sich einige solidarisch mit Böhmermann zeigen, ziehen andere das Thema um die Causa Böhmermann ganz groß auf und versuchen die verschiedenen Seiten der Satire ebenfalls auszuloten. Nun hat ein weiterer Prominenter die Angelegenheit für sich genutzt: „Bild“-Herausgeber Kai Diekmann hat ein erfundenes Interview mit Böhmermann veröffentlicht und dies als Satire verkauft.

Im Zuge der aktuellen Entwicklungen im Skandal Böhmermann wurden der Satiriker und seine Familie unter Polizeischutz gestellt. Es wird befürchtet, dass sie zum Angriffsziel werden könnten. Böhmermann hatte am Freitag seine Teilnahme am Grimme-Preis, bei dem er für seinen Varoufakis-Fake geehrt wurde, abgesagt. Auch gegen die aktuelle Ausgabe des „Neo Magazin Royale“ hat er sich entschieden. Während sich Böhmermann in Zurückhaltung übt, postete Diekmann am Mittwochmorgen auf seiner Facebook-Seite ein „Exklusiv-Interview mit Jan Böhmermann“.
 
Im Gespräch mit der „Bild“, der sich Böhmermann gegenüber immer sehr kritisch zeigte, ging es unter anderem über die Absage des „Neo Magazin Royale“ und sein Verhältnis zum ZDF nach der derzeitigen Entwicklung. Für das Exklusiv-Interview mit der „Bild“-Zeitung soll sich der Satiriker auf Anraten seines Anwalts entschieden haben. „Er hat gesagt, wenn ich nicht zu Ihnen komme, kommen Ihre Reporter zu mir“, so die fiktive Böhmermann-Antwort.
 
Erst zwei Stunden später enttarnte Diekmann das Interview als nicht echt und rechtfertigt die Veröffentlichung des gefakten Interviews als Satire. Zuvor war die deutsche Medienlandschaft der Frage über die Echtheit des Gespräches nachgegangen. Diekmann derweil hat sich an die Antworteten in seinem Interview gehalten. Weil Böhmermann nicht mit ihm reden will, hat er sich die Antworten selbst gegeben. [kw]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

18 Kommentare im Forum

  1. Oh Gott dieses denglisch ist ja zum Grauen! Gefakt oder meint Ihr gefuckt. Oder schreibt halt "Doch das war nur ein Fake"
Alle Kommentare 18 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum