Bye, Facebook: Wikipedia-Gründer will soziales Netzwerk aufbauen

4
84
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Mit einem eigenen sozialen Netzwerk will Wikipedia-Gründer Jimmy Wales Facebook & Co. Konkurrenz machen.

„Meine Idee ist es, die Prinzipien von Wikipedia auf ein soziales Netzwerk zu übertragen“, sagte Wales am Mittwoch auf der Digitalmesse Digital X in Köln. Die Online-Enzyklopädie Wikipedia kommt ohne Werbung aus, die Plattform finanziert sich rein über die Spenden eines kleinen Teils der Nutzerschaft.

„Tschüss, Facebook – es ist Zeit für etwas Neues“, sagte Wales in Richtung der etablierten sozialen Netzwerke, die sich rein über personalisierte Werbung finanzieren. Dieses Modell setze auf die Empörung und Erregung von Nutzern, um damit möglichst viele Klicks zu generieren, so Wales.

Das neue Netzwerk „WT:Social“ des Internetunternehmers soll wie seine prominente Plattform Wikipedia ohne Werbung auskommen. „Können Sie sich ein soziales Netzwerk vorstellen, in dem die gesamte Community Beiträge bearbeiten kann?“, fragte Wales seine Zuhörer aus der Digitalbranche in Köln. Auch dieser Aspekt – die gemeinschaftliche Arbeit und das auf Fakten basierte Arbeiten – soll eine wichtige Rolle in dem neuen Netzwerk spielen. Derzeit befindet sich die Plattform in der Aufbauphase, er arbeite mit zwei Entwicklern daran, sagte Wales. Nutzern, die sich in der jetzigen, frühen Phase von „WT:Social“ registrieren, gab der 53-Jährige US-Amerikaner ein besonderes Versprechen:

„Ihr werdet eine Freundschaftsanfrage von mir bekommen. Ich versende sie persönlich.“[dpa/bey]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

4 Kommentare im Forum

  1. Hach ja, da wird es mehr gesperrte Nutzer als aktive Nutzer geben. Und er wird wahrscheinlich Kochvideos teilen. Gegen Uploadfilter protestieren, aber in der Wikipedia schon seit 10 Jahren selbst welche nutzen. Jaja, ich hab extra auf den Kalender geschaut, dass heute nicht vielleicht doch der 1. April ist. Realsatire, großartig!
  2. Klingt zwar intressant aber ich hab trotzdem Zweifel ob es funktionieren kann. Für eine Social Media Plattform ist man Ende 2019, wahrscheinlich wird es bis zum Lauch 2020 werden, arg spät dran. Andererseits ist es bei Wikipedia so das es zwar fast jeder passiv nutzt, aber nur sehr wenige User überhaupt Artikel bearbeiten oder ergänzen, und noch weniger User wirklich neue Artikel erstellen. Bei Wikipedia ist das kein Problem, das funktioniert trotzdem sehr gut, aber bei Social Media?
  3. Von wegen das funktioniert sehr gut. Es gibt Hunderte von Themen, vor allem im Bereich Politik, wo eine gewisse Clique das Sagen hat. 75 Prozent der neuen Nutzer begehen Fehler, die sofort gnadenlos bestraft werden, durch Sperren. Es gibt seit Februar 2009 Uploadfilter und genau 10 Jahre später protestiert Wikipedia Deutschland dagegen, in dem sie einen Tag die Seite abschalten? Ich mein soviel Drogen kann man doch gar nicht nehmen, dass man so schizophren ist. Eigentlich ist es ja verboten, wenn man zu einem Thema befangen ist, dazu zu schreiben. Nur mal im Ernst, wie soll ich über Eisenbahnen, Physik, Chemie, Biologie oder Umwelt schreiben, wenn mich das Thema 0 interessiert? Ich lese soviele Fehler in der Wikipedia, nur ändere ich 300 Zeichen über ne IP oder nen kleinen Account, bekomme ich vom Hauptautoren ne Vandalismus Meldung rein, oder es wird ein neuer Uploadfilter installiert. Weil sich nämlich kranke Menschen, die einen Minderwertigkeitskomplex haben, in den 10 Jahren eine Clique aufgebaut haben. Für diese gelten diese allgemeinen Regeln dann nicht. Da wird schon mal über den eigenen Bruder geschrieben und ist der einzige Autor. Sein Bruder ist ein Übersetzer von englischen Romanen in die deutsche Sprache, und würde dieser Nutzer nicht so doof sein, und seinen Nick in mehreren Wikis verwenden und dort dann auf Xing oder Stayfriends verweisen, würde ich nicht wissen, wer das ist, aber ein wenig Recherche und man hat die Pappenheimer sogar beim Klarnamen. Ich wünschte mir sowas von Journalisten wie Herrn Beyer, als einfach nur dpa Meldungen umzuschreiben. Ach ja, Quelle Wikipedia, man muss zwar bissel suchen, aber man findet die Geschichte der Uploadfilter, sogar die ersten Testfilter aus dem Februar 2009. Oh man ist das peinlich: Bearbeitungsfilter-Änderungen – Wikipedia
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum