Cisco baut Set-Top-Boxen für Telekom-IPTV

0
57
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Der Start des Triple-Play-Angebots der Telekom rückt näher. Jetzt hat die Telekom auch die notwendigen Set-Top-Boxen.

T-Home heißt das Triple-Play-Angebot der Telekom-Tochter T-Online, welches Telefonieren, Internet und Fernsehen aus einer Hand liefern soll. Wann T-Home nun genau über VDSL starten wird, steht zwar noch nicht fest, die Telekom hat dafür recht vage die zweite Hälfte 2006 angegeben. Dafür ist aber die Set-Top-Box jetzt fertig.

Linksys, eine Unternehmensabteilung der US-amerikanischen Cisco Systems, Inc., wird für die Telekom die IPTV-fähige Set-Top-Box Cisco T-Home X 300T Media Receiver herstellen. Das haben heute Cisco Systems und die Telekom-Tochter T-Online bekannt gegeben.
 
Die Set-Top-Box nimmt die Signale aus dem Internet auf und überträgt sie an den heimischen Fernseher, was wahlweise über Scart oder die digitale Schnittstelle HDMI geschieht. Demnach ist der Cisco IPTV-Receiver „HD ready“, wer also einen HD-fähigen Fernseher besitzt, kann dann HD-Sendungen über IPTV sehen. Die Internetfernsehenbox wird mit einer 80 GByte großen Festplatte ausgeliefert und verfügt damit selbstverständlich auch über die bei normalen Festplattenreceivern typischen Funktionen wie z.B. Time-Shift oder den Personal-Video-Recorder.
 
Außerdem ist der Cisco T-Home auch mit einem dualen DVB-T-Receiver ausgestattet, so dass mit einer Antenne zusätzlich das terrestrische Digitalfernsehen empfangen werden kann – vorausgesetzt Sie wohnen im DVB-T-Sendegebiet. Damit die Festplatte auch wirklich Sinn macht und man gleichzeitig eine Sendung aufzeichnen und eine zweite sehen kann, ist ein dualer DVB-T-Tuner eingebaut.

Damit dürfte dem für Mitte Mai angesetzten Testbetrieb von T-Home nichts mehr im Wege stehen. Nach Angaben von T-Online wird das IPTV-Angebot zunächst nur in Ballungszentren empfangbar sein, da T-Home nur über das VDSL-Netz eingespeist werden soll. Die Telekom ist gerade dabei, die dazu benötigten Glasfaserkabel in zehn deutschen Großstädten zu verlegen. VDSL ist aktuell die schnellste DSL-Technologie mit Übertragungsraten von bis zu 50 Mbit pro Sekunde – zum Vergleich: Der jetzige ADSL-Standard liegt irgendwo zwischen einem und drei Mbit pro Sekunde.
 
Das IPTV-Angebot von T-Home soll zunächst mit 100 Sendern an den Start gehen, die aber nach Angaben der Telekom kontinuierlich erweitert werden. Bei den Kanälen wird es sich um eine bunte Mischung handeln, von Regional- über Sparten- zu Pay-TV-Sendern soll alles dabei sein. Daneben wird es natürlich Video-On-Demand-Dienste geben. Auch die ProSiebenSat.1 Media AG konnte im März von der Telekom überzeugt werden, ihre Sender (Pro Sieben, Sat.1 und Kabel1) für T-Home zur Verfügung zu stellen. [lf]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert