Datenvolumen: Mehr Transparenz von Telekom gefordert

8
12
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Die angekündigte Daten-Obergrenze der Telekom sorgte auch auf der Internetkonferenz re:publica für Diskussionen. Während die Bonner damit mehr Gerechtigkeit durchsetzen wollen, forderte die Bundesnetzagentur mehr Transparenz von dem Konzern. Kunden müssten wissen, wie nah sie der neuen Grenze kommen.

Die Deutsche Telekom hat auf der Internetkonferenz re:publica die Daten-Obergrenzen für Festnetzkunden verteidigt. Die zuständige Regulierungsbehörde mahnte dagegen mehr Transparenz an: Es müsse klar sein, wie viele Kunden von den geplanten Obergrenzen betroffen sind, wenn diese 2016 in Kraft treten.
 
Jan Krancke, bei der Telekom für Regulierungsfragen zuständig, erklärte, „dass wir nach wir vor für einen offenen und transparenten Zugang zum Internet stehen“. „Was hier stattfindet, ist einfach eine Frage der Gerechtigkeit“, sagte er. Nur einige Prozent der insgesamt 11,5 Millionen Breitband-Kunden der Telekom würden die geplante Obergrenze derzeit überhaupt erreichen.

Cara Schwarz-Schilling von der Bundesnetzagentur verwies in der Diskussion darauf, dass der durchschnittliche Datenverbrauch eines Haushaltes in den vergangenen Jahren gestiegen sei. Sie rechne mit einem weiteren Wachstum. „Insofern ist natürlich die Frage, wie viele Nutzer betroffen sind, eine ganz, ganz Wesentliche“, sagte sie. Sie forderte mehr Transparenz. Kunden müssten wissen, wie nah sie der Obergrenze kämen. Die Bundesnetzagentur kündigte bereits Gespräche mit der Telekom über die Volumengrenze an.
 
Die Telekom hatte am 2. Mai zunächst für Neukunden monatliche Daten-Obergrenzen für Festnetz-Flatrates eingeführt, ab denen die Internet-Geschwindigkeit drastisch gedrosselt werden darf. Die Tempo-Bremse soll frühestens im Jahr 2016 greifen. Der Konzern verweist auf die hohen Kosten für den Netzausbau und das stetig steigende Daten-Volumen.
 
Mehr Transparenz forderte auch Klaus Landefeld vom Branchenverband eco, der einen wichtigen Internetknotenpunkt in Deutschland betreibt. „Man weiß ja gar nicht, wie viel ein einzelner Link vorher produzieren wird“, sagte er. Eine Obergrenze würde die Internetnutzung der Menschen empfindlich stören. Das sei „ein Problem für die Informationsgesellschaft“.
 
Einen Informationsmangel stellte auch Telekom-Vertreter Krancke fest. „Ich glaube, die allerwenigsten wissen, wie viel Daten sie eigentlich verbrauchen“, sagte er. Gleichzeitig verteidigte er die Kommunikation der Telekom: „Was wünschen Sie sich mehr an Transparenz als das, was wir in den letzten 14 Tagen gehabt haben?“[dpa/fm]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

8 Kommentare im Forum

  1. AW: Datenvolumen: Mehr Transparenz von Telekom gefordert Was für eine Luftnummer. Einer Regulierungsbehörde fällt nichts mehr ein, als Transparenz zu fordern? Na gut, wird sich die Telekom sagen, wer bereits 70GB erreicht hat wird täglich mit nervenden Warnmeldungen bombardiert und schon hat man alle Bedingungen erfüllt.
  2. AW: Datenvolumen: Mehr Transparenz von Telekom gefordert Bezüglich "Transparenz" würde mich vor allem interessieren, was zusätzliches Volumen denn dann kosten würde ... Reden wir hier von 5 Euro mehr im Monat und dann ist man wieder ohne Limit ? Oder 5 Euro für 100 GB und dann kommt die nächste Drosselung ? Oder 10 Euro ? 20 Euro ? 50 Euro ? Gerade wer jetzt einen Neuvertrag inklusive Drosselung abschließt, müsste darüber doch eigentlich jetzt schon informiert werden - meiner Meinung nach ...
  3. AW: Datenvolumen: Mehr Transparenz von Telekom gefordert Naja, wenn man die aktuelle Grundgebühr von C&S Comfort DSL und VDSL25 miteinander vergleicht, dann macht der Preisunterschied von 5 Euro derzeit einen Datenvolumenunterschied von 125GB unabhängig von der höheren Bandbreite aus. Inwiefern sich diese höhere Bandbreite in den aktuellen Mehrpreis wiederfindet, darüber läßt sich nur spekulieren.
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum