Dumm und Dümmer: Top 20 der deutschen Passwörter

13
1233
Bild: © Nmedia - Fotolia.com
Bild: © Nmedia - Fotolia.com
Anzeige

Schwache Passwörter können schwerwiegende Folgen haben: Identitäts- und Datendiebstahl sind da nur die Spitze des Eisberges. Trotz ständiger Warnungen durch Experten bleiben die Deutschen bei der Wahl ihrer Sicherheitskennungen scheinbar unbelehrbar.

„Viele Internetnutzer verwalten bereits mehr als hundert Online-Konten“, sagt Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI). „Denn egal ob wir eine Reise buchen, einkaufen oder einen Kurs belegen – für alle Online-Dienste benötigen wir derzeit ein Passwort. Es ist lästig, sich für jeden Dienst ein anderes Passwort zu merken, und überfordert viele Nutzer“, ergänzt Meinel. Daher fiele die Wahl dann auch viel zu oft auf Passwörter, die man sich leicht merken könne. Ein zusätzliches Risiko sei die weit verbreitete Mehrfachnutzung von Passwörtern für unterschiedliche Dienste. Denn sie gestatte Kriminellen im Ernstfall gleich den Zugriff auf mehrere Konten. Jeder benötige heutzutage eine Passwortstrategie oder einen Passwortmanager. 

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) veröffentlicht jedes Jahr die meistgenutzten Passwörter der Deutschen – Datengrundlage sind dieses Jahr 67 Millionen Zugangsdaten aus dem Datenbestand des HPI Identity Leak Checkers, die auf E-Mail-Adressen mit .de-Domäne registriert sind und 2019 geleakt wurden. Insgesamt wurden dieses Jahr 178 Datenlecks in den Identity Leak Checker eingepflegt, 96 davon wurden von den Diensteanbietern bestätigt. 

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) weist seit vielen Jahren auf die Notwendigkeit sicherer Passwörter hin. Der Blick auf die Top Twenty der in Deutschland meistgenutzten Passwörter 2019 zeigt jedoch, dass schwache und unsichere Zahlenreihen weiterhin Spitzenplätze belegen. 

Die Top Twenty der deutschen Passwörter: 

  1. 123456
  2. 123456789
  3. 12345678
  4. 1234567
  5. password
  6. 111111
  7. 1234567890
  8. 123123
  9. 000000
  10. abc123
  11. dragon
  12. iloveyou
  13. password1
  14. monkey
  15. qwertz123
  16. target123
  17. tinkle
  18. qwertz
  19. 1q2w3e4r
  20. 222222

Tipps zur Passwortwahl 

Bei der Passwortwahl empfiehlt das Hasso-Plattner-Institut daher: 

– Lange Passwörter (> 15 Zeichen)
– Alle Zeichenklassen verwenden (Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Sonderzeichen)
– Keine Wörter aus dem Wörterbuch
– Keine Wiederverwendung von gleichen oder ähnlichen Passwörtern
– Verwendung von Passwortmanagern
– Passwortwechsel bei Sicherheitsvorfällen und bei Passwörtern
– Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren wenn möglich

Bildquelle:

  • Verschluesselung-Sicherheit-Daten-Internet: Bild: © Nmedia - Fotolia.com

13 Kommentare im Forum

  1. O.K. - mit 12345678 usw. konnte man ja rechnen. Aber dass deutsche Nutzer "monkey", "tinkle" oder "target123" unter den Top 20 benutzen würde ich ja bezweifeln. :unsure: Dass diese absolut ungeeignet sind keine Frage.
  2. Und woher die zur Auswertung alle Passwörter kennen :-) Sicherlich bei der Umfrage jeder ihnen direkt mitgeteilt, am besten noch mit seiner Email Adresse (bzw. ihre Lieblings-Usernamen) dazu im Falle das sie was gewinnen und man sie benachrichtigen muss . Oder bei Freenet, Conrad etc. nachgefragt... ob die jetzt durch Sicherheitslücken die Passwörter raus geben oder auf Nachfrage, who cares.
Alle Kommentare 13 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum