Gefährliche Spam-E-Mails aktuell im Umlauf

40
2650
© chagin - Fotolia.com
© chagin - Fotolia.com
Anzeige

Computer-Experten warnen vor gefährlichen Spam-E-Mails mit Formularen im Anhang.

Durch Deutschland schwappt aktuell eine gefährliche Welle mit Spam-E-Mails, die vermeintlich vom Bundesgesundheitsministerium stammen. In der Mail werden die Empfänger aufgefordert, sich ein geändertes Antragsformular für „Familien- und Krankenurlaub“ anzuschauen, das der Mail als Word-Dokument in der Anlage beigefügt wurde. „Die Datei ist aber infiziert und lädt den Trojaner Trickbot nach“, sagte Computerviren-Experte Christoph Fischer der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Zum Schluss der Infektionskette werde der Rechner verschlüsselt, um ein Lösegeld zu erpressen.

Die gefälschte E-Mail sehe auf den ersten Blick authentisch aus, warnte Fischer. „Hoffentlich löst das nach Ostern keine große Infektionswelle aus, wenn die Leute im Homeoffice dann diese gefährliche Spam-Mail vorfinden.“

Anfang des Monats hatte bereits das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor gefährlichen Spam-Mails mit angeblichem Corona-Bezug im Dateianhang gewarnt, die Schadprogramme verbreiten. Nach einer erfolgreichen Infektion könnten die Angreifer in das Online-Banking der Nutzer eingreifen oder Zugriff auf Unternehmensnetzwerke erlangen, um sensible Informationen auszuspähen oder Daten zu verschlüsseln und dann die Opfer zu erpressen.

Mit Online-Shops machten sich Betrüger zudem die derzeit erhöhte Nachfrage nach Schutzbekleidung oder Atemmasken zunutze. Diese Waren würden nach Bestellung und Bezahlung nicht geliefert oder seien von schlechter Qualität.

Bildquelle:

  • Computer-Laptop-Notebook: © chagin - Fotolia.com

40 Kommentare im Forum

  1. Nicht nur Corona auch wieder die Phishingmails von Amazon, PayPal und von anderen diversen Banken sind wieder verstärkt im Umlauf! Auch haben die Dubiosen Gewinnspiele von Lidl, Aldi, Rewe u.s.w. wieder zugenommen. Also auch hier ist größte Vorsicht geboten!
  2. Das liegt zum teil auch daran das die Phishingmails den Original täuschend echt aussehen. Wenn man da nicht auf die Typischen Merkmale achtet ist so ein Anhang geöffnet oder der enthaltene Link angeklickt. Ich hab es mir angewöhnt E-Mails die mir Dubios vorkommen erst mal den Header an zu sehen. Die meissten Phisher sind bei der Wahl der Absendeadresse nicht so erfinderisch. Und daran erkennt man den Spam recht einfach. Viele machen sich noch nicht einmal die Mühe und verwenden immer die Selbe Absendeadresse. Für die Spambehandlung ist dies sehr einfach. Wichtig ist das man Spam E-Mails nicht einfach Löscht, sondern diese ungeöffnet in den Spamordner verschiebt. So mit Trainiert man den Spamfilter und der Spam wird im Posteingang mit der zeit geringer.
Alle Kommentare 40 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum