Grid-TV steigt bei IPTV-Sender Game-TV aus

0
16
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

München – Nur wenige Monate nach dem Start des Senders Game-TV hat Grid-TV, der Betreiber des deutschen IPTV-Sendenetzes, seine Beteiligung an dem Spartensender für eine nicht genannte Summe verkauft.

Game-TV wird vom Mitbegründer Utz Wasner als geschäftsführendem Gesellschafter geleitet. Der Sender bietet umfangreiche Informationen aus der Welt der PC- und Konsolenspiele. Hinzu kommen Formate mit Themen aus den Bereichen E-Sport, Musik, Kino und Lifestyle. Der Sender ist kostenlos und rund um die Uhr im Internet erreichbar. Im April 2007 startete der Sender mit der Übertragung der ersten Live-Streams.

Die Grid-TV-Gruppe hat sich zum Ziel gesetzt, ein breites Internetfernseh-Angebot aufzubauen. Dabei setzt man auf Sparteninhalte. So sollen in vierzig verschiedenen Bereichen Gesellschaften gegründet und Fernsehsender aufgebaut werden.
 
„Dadurch erreichen wir eine hohe Marktdurchdringung und können die
Unternehmen wahlweise betreiben oder veräußern“, erklärt der Gründer der Grid-TV-Gruppe Ingo Wolf sein Geschäftskonzept. Geplant sei, in jedem Content-Segment mit einem festen Partner den schnellen Weg zu einer guten Marktdurchdringung zu gehen.
 
„Mittlerweile besitzen wir vier Content-Gesellschaften. Wir werden den Trend fortsetzen und auch weiter herkömmliche TV-Stationen erwerben, um unsere Produktionslinien für Fernsehen und die Zahl der verfügbaren Studios weiter auszubauen“, kündigte Wolf an.
 
Die Kernkompetenz von Grid-TV liegt im internationalen Aufbau von IPTV-Sendenetzen und in der Entwicklung tragfähiger Betriebsmodelle. Als Patentinhaber für die Abwicklung laufender Programme über IP-basierte Medien
vergibt das Unternehmen internationale Sendelizenzen, ermöglicht die Nutzung
von internationalen Sendenetzen und vertreibt Sendeplanungs-Software sowie
Bewegtbild- und Sendelizenzen.
 
Das Unternehmen betreibt dabei das deutsche IPTV-Sendezentrum IPOC (International Playout Center). Von dieser Steuerzentrale aus ist es möglich, bis zu 10 000 IPTV-Stationen parallel zu kontrollieren. [lf]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum