Inernet aus dem All? Möglich bei Sat Speed

0
9
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Sat Speed Austria bietet innovatives Know-how: Internet via Satellit zum Beispiel.

Für alle, die kein DSL bekommen können, aber schon lange unabhängig und mit Highspeed ins
Internet wollten, gibt es Lichtblicke – Sat Speed Austria und Partner haben sich Internet-via-Satellit auf die Fahnen geschrieben und warten mit Innovationen auf, bei denen die Mögllichkeiten der Satellitentechnologie genutzt werden.
 
Der Sat Speed-Partner für Österreich, die Firma Prüller aus Göstling, bietet einen Video-on-Demand-Service (VoD), bei dem Videofilme aus dem Weltall per Knopfdruck auf den heimischen Computer gebeamt werden Schließlich ist eine Satellitenverbindung geradezu ideal für die Übertragung großer Datenmengen, die natürlich nicht gebeamt, sondern downgeloaded werden. Lediglich eine normale TV-Satellitenschüssel, die in vielen Haushalten sowieso schon vorhanden ist, wird benötigt, ein PC mit DVD-Brenner und natürlich ein Internetzugang von Sat Speed Austria. Dann steht dem Highspeed-Datenrausch nichts mehr im Wege. Übrigens: Die Filme werden offline auf die Rechner der Nutzer geschickt, das Verbrauchsvolumen des Zugangs wird also nicht belastet. Und noch besser: die ersten beiden Filme im Monat sind sogar komplett gratis.
 
„Momentan umfasst das Videosortiment einen Kanal für anspruchsvolle Erotikfilme“, erklärt Bernhard Kraft, technischer Leiter bei Sat Speed Austria. „Ein Kids-Kanal und ein Kanal für Action-Filme werden bald nachkommen.“
 
Ein Internetzugang von Sat Speed eignet sich aber nicht nur zum Download von großformatigen Videos, sondern auch zum blitzschnellen Surfen im Internet. Dafür gibt es eine große Anzahl von technischen Varianten und Tarifen für Neugierige, überlegte Surfer und Vielsurfer. Die normalen Sat Speed- Angebote sind Einwege-Zugänge. Der User benötigt dafür einen regulären Internetzugang via Telefonleitung als sogenannten Rückkanal. Dieser wird aber nur benutzt, um kurze Anforderungen zu senden, der eigentliche Löwenanteil der Daten wird über den Satelliten mit bis zu 2 Mbit Bandbreite in die Häuser geschickt. „Ganz neu ist bei uns die Möglichkeit, eine GPRS-Verbindung als Rückkanal zu nutzen“, so der Göstlinger Satelliten-Spezialist Bernhard Kraft. So können auch User ohne Festnetz-Telefon im Internet surfen und Daten downloaden, ohne ihre Handyrechnung übermäßig zu strapazieren. [mg]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert