IPTV-Angebot der Telekom zunächst in abgespeckter Version

0
11
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Aus Zeitdruck – die neue Bundesliga-Saison beginnt am 11. August – beginnt das IPTV-Angebot der Deutschen Telekom nicht mit allen geplanten Funktionen.

Dies berichtete die Financial Times Deutschland in ihrer Ausgabe vom letzten Freitag.

Das Triple-Play-Angebot „T-Home- Speed“, welches die Telekom über ihr neues VDSL-Breitbandnetz anbieten möchte, umfasst neben Hochgeschwindigkeitsinternet und Telefonie auch ein IPTV-Paket mit 100 Sendern. Doch die Interessenten müssen zunächst noch ohne die meisten interaktiven Funktionen auskommen. So werden zunächst Homeshopping, Sportwetten und Video-on-Demand nicht angeboten.
 
Grund ist laut FTD der Bundesliga-Start am 11. August, der das Zugpferd für das IPTV-Angebot sein soll. Auch die Bundesliga- übertragung selbst soll nun doch nicht mit den vollen Möglichkeiten an den Start gehen. Wie das Wirtschaftsblatt aus Unternehmenskreisen berichtet, werden erst später dieses Jahr die interaktiven Angebote zur Verfügung gestellt. Die Deutsche Telekom war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.
 
Damit wird sich das Telekom-IPTV-Angebot zunächst kaum vom Kabelfernsehen unterscheiden. Denn der größte technologische Vorteil, den das Breitbandinternet ermöglicht, nämlich der Rückkanal, wird somit nicht ausgereizt.
 
Ähnlich wie die interaktiven Dienste soll die geplante Übertragungs- geschwindigkeit des VDSL-Netzes von 50 Mbit pro Sekunde erst später dieses Jahr zur Verfügung stehen. Zunächst plant man, wie DIGITAL FERNSEHEN berichtete, das VDSL-Netz nur mit halber Kraft in Betrieb zu nehmen. [lf]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert