Ist Netflix nur der Türöffner für die großen Konzerne?

16
15
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com

Diese These wird von niemand geringerem als der Chefin der weltgrößten TV-Messe Mipcom vertreten. Eins ist aber schon jetzt klar: Der Streamingmarkt wird sich 2020 sehr verändern.

Die Branchenexpertin Laurine Garaude betonte zum Beginn des Branchentreffs am Montag im französischen Cannes, der Überzeugung zu sein, dass Netflix lediglich als Wegbereiter in die Streaming-Historie eingehen wird.

Disney, Warner und Apple wollen noch in diesem Jahr ihre eigenen Video-on-Demand-Portale starten. Während die beiden ersteren Unternehmen über ein riesiges Archiv mit unzähligen Blockbustern – darunter „Star Wars“ – verfügen, ist Apple ein Technologie-Gigant, der über die Verbreitung seiner Endgeräte sofort Hunderte Millionen Konsumenten direkt erreichen kann.

Diese Hintergründe fehlen Netflix beide, beziehungsweise man wird in Zukunft noch mehr dazu gezwungen einen eigenen Katalog an Inhalten aufzubauen. Disney zog sein Programm zu Gunsten des eigenen Dienstes ab.

„Innerhalb der nächsten zwölf Monate wird sich der gesamte Streaming-Markt stark verändern“, prophezeite auch der Produzent Oliver Berben („Schuld“). Er sagte der dpa in Südfrankreich: „Unter anderem über unsere Niederlassung in Los Angeles verhandeln wir bereits seit längerer Zeit mit sämtlichen großen Playern über konkrete Groß-Projekte.“ Nicht nur für ihn sei die Zusammenarbeit besonders interessant, weil diese Plattformen direkt den ganzen Weltmarkt im Blick haben. Aktuell bereitet Produzent Berben die Serie „Resident Evil“ für Netflix vor.

Auch Michael Souvignier von der Produktionsfirma Zeitsprung hat die aufwändige ARD–Serie „Oktoberfest“, die an der Cote d’Azur unter dem Titel „Empire Oktoberfest“ angeboten wird, direkt mit Blick auf die globale Vermarktung konzipiert: „Wir haben den Film mit internationalen Standards gedreht und das Oktoberfest ist ja mittlerweile eine Marke wie Coca-Cola, jeder auf der Welt kennt es.“

Für sein nächstes internationales Serien-Großprojekt „German Moon“ über die Mitarbeit deutscher Wissenschaftler an der Mondlandung gab der Kölner Souvignier nun auch den Regisseur bekannt: Achim von Borries, der bereits für die erfolgreiche Serie „Babylon Berlin“ Buch und Regie verantwortete.

Robert Greenblatt jedenfalls, als Boss von Warner Media einer der mächtigsten Medienmanager der Welt, formulierte es am Vorabend der Mipcom so: „Die Erschütterung der kompletten Medienwelt ist nicht Teil unserer Arbeit, sie ist unsere Arbeit.“

Die Mipcom in Südfrankreich zeigt bis Donnerstag, was schon bald in Millionen Wohnzimmern über die Bildschirme flimmert. Mehr als 11.000 Verantwortliche von Sendern, Produktionsfirmen, Programmvertrieben, Internetplattformen und Medienkonzernen aus aller Welt kommen zusammen. [bey/dpa]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

16 Kommentare im Forum

  1. Bald "braucht" man 5 Abos um das zu bekommen, was heute Netflix/Amazo bieten. Aber auch im Sport beginnt die Fragmentierung... Solange man monatlich kündigen kann, mag es zu verschmerzen sein, dennoch wird es nervig werden.
  2. Netflix hat vor allem die illegalen Angebote zurückgedrängt, da sie zu fairen Preisen eine legale Alternative boten. Wenn jetzt aber jeder Rechteinhaber wieder selber Kasse machen will, kommen die illegalen Angebote wahrscheinlich wieder zurück. Ist so nur eine Frage der Zeit bis ein stream-hier-alles-für-lau.to auftaucht, und dann ist das Gejammer wieder groß, der Untergang des Kinos wird heraufbeschworen, und die bösen Raubstreamer sind an allem schuld... und dann kommt ein legaler Multistreamer, und erobert den Markt. Warum nicht gleich so?
  3. Die bösen Raubkopierer sind an allem schuld. Daran gibt es doch nichts zu rütteln. Nur weil Streamen in nächster Zeit teurer wird, ist das doch kein Freifahrtschein um nun illegal streamen zu können. Gäbe es keine Raubkopierer dann gäbe es auch nicht das lästige DRM, welches nur den ehrlichen Kunden gängelt. Wer eine Leistung will, soll dafür bezahlen. Wem es zu teuer ist, der lässt es.
  4. Das wollte ich mit meinem Beitrag ja nicht sagen. Worauf ich hinaus wollte, ist dass es eine Grenze gibt, was die Leute bereit sind pro Monat für Filme und Serien zu bezahlen. Was soll jemand mit 20 Flatrates bei verschiedenen Anbietern, das kann doch kein Mensch sinnvoll nutzen, noch möchte das irgendjemand bezahlen. Mich stört die Gier der Anbieter. Die haben bei Netflix gesehen dass ein solches Modell akzeptiert wird, allerdings war da das Angebot von Netflix noch preislich günstiger, und inhaltlich größer. Jetzt will jeder sein Modell an den Markt bringen, aber das wird natürlich scheitern. Ich hoffe am Ende auf einen Anbieter der mehr oder weniger alles bietet, ggf. auch nur gegen Zusatzzahlung. Ich konnte zB. gut damit leben, die letzten Staffeln Game of Thrones bei Amazon einzeln zu zahlen. Gestört hat mich nur der Dienstag, ich musste immer einen Tag lang versuchen Spoiler zu vermeiden. Ich hoffe das ändert sich in Zukunft. Mein Limit liegt rund bei 20 Euro pro Monat. So rund 200-300 Euro im Jahr habe ich früher auch für DVD und Bluray ausgegeben. Das reicht für Amazon und Netflix, und den einen oder anderen Film oder mal eine Serienstaffel dazu. Aber dann ist irgendwann auch schluss... Und mit genau dieser Überlegung, sollten die Anbieter beginnen: "Wieviel ist der Verbraucher bereit zu zahlen?" Darauf sollten sie dann ihr Geschäftsmodell aufbauen.
Alle Kommentare 16 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!