Mit Artec zum eigenen Web-TV-Sender

0
30
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Diepholz – Artec Technologies will auf der General Entry Standard Konferenz in Frankfurt/M. einen Dienst namens „ZeeMe now!“ vorstellen, der in kürzester Zeit und mit einfachen Mitteln den Start eines eigenen Web-TV-Senders ermöglicht.

Anzeige

Wie das Unternehmen heute bekannt gab, sei das Angebot bereits ab Ende Mai verfügbar. Durch diese Neuheit könnten Unternehmen, Vereine oder Verlage innerhalb kürzester Zeit einen eigenen Fernsehsender im Internet starten.

„ZeeMe now!“ eigne sich beispielsweise für die Übertragung von Pressekonferenzen, Vor-Ort-Reportagen oder Sportveranstaltungen via Netz. Selbst eine Übertragung der Videobilder auf Mobiltelefone sei laut Artec möglich. Der neue Dienst ermögliche jedem Nutzer, eine eigene TV-Sendung oder einen eigenen Fernsehsender im Internet auszustrahlen. Voraussetzung dafür sei ein Computer mit Internetverbindung und eine am Rechner angeschlossene Kamera. Alles weitere sowie die Verbreitung der Fernsehbilder im Netz erledige „ZeeMe now!“.
 
Im Unterschied zu anderen Angeboten für Web-TV, könne durch die entwickelte Technik das ausgestrahlte Programm von den Zuschauern entweder live und in Echtzeit oder zeitversetzt verfolgt werden. Zudem seien Inhalte auch per Video-On-Demand abrufbar. Bei Bedarf bietet der Dienstleister auch eine Zugangskontrolle undeine Abrechnungsfunktion, so dass die angebotenen Beiträge nur von bestimmten Personen oder Nutzergruppen sowie nur gegen Bezahlung gesehen werden könnten. Auch die Bildqualität könne vom Nutzer festgelegt werden: Angefangen bei geringer Auflösung für die Darstellung in einem kleinen Fenster (160 mal 120 Pixel) bis hin zur optimalen TV-Qualität (1280 mal 720 Pixel).
 
Die Artec Technologies AG ist in den Geschäftsfeldern Digital Video Security und Streaming Media/IPTV tätig. [cg]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum