Mobile Daten: O2 will Offline-Modus abschaffen

106
20
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Keine Angst mehr vor der Drosselung der mobilen Daten müssen künftig O2-Kunden haben. Der Mobilfunkanbieter will offline abschaffen und kündigte die Einführung einer neuen Tarifstruktur an, bei der die Datendrossel deutlich gelockert wird.

Der Mobilfunkanbieter O2 wird seine Kunden künftig nach dem Verbrauch des vertraglich vereinbarten LTE-Datenvolumens deutlich schneller weitersurfen lassen als bislang. Telefónica Deutschland kündigte am Dienstag eine neue Tarif-Struktur an, bei der die Kunden künftig deutschlandweit ständig mit bis zu einem Megabit pro Sekunde online sein können. Bislang hatte die gedrosselte Geschwindigkeit mit 32 Kilobit pro Sekunde nur ein Bruchteil der nun versprochenen Datenrate betragen.

„Wir läuten eine neue Zeitrechnung ein – offline gibt es nicht mehr“, sagte Markus Haas, Chief Operating Officer (COO) von Telefónica Deutschland, der Deutschen Presse-Agentur. Mit dem neuen Tempo nach Verbrauch des Hochgeschwindigkeits-Datenvolumens müsse niemand mehr auf Whatsapp, Facebook, Youtube oder andere populäre Anwendungen verzichten. So brauche die Übertragung eines Youtube-Videos in Standard-Auflösung nur rund 0,5 Mbit/s.
 
Die neuen Tarife „O2 Free“ werden zum 5. Oktober eingeführt und lösen die bisherigen Tarife „O2 Blue All-in“ für Vertragskunden ab. Sie kosten zwischen 25 Euro (1 GB mit LTE-Geschwindigkeit) und 55 Euro (8 GB LTE) im Monat. Bestandskunden in einem Tarif „O2 Blue All-in“ können die Free-Option für fünf Euro im Monat hinzubuchen. [dpa/kw]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

106 Kommentare im Forum

  1. Die überteuerten LTE Frequenzen müssen aber nunmal durch die Kunden bezahlt werden. Daher ist drosseln für die Anbieter notwendig
  2. Vielleicht noch wichtig zu wissen: Nach Nutzung des High-Speed Volumens fliegt man aus dem LTE Netz. Die 1MBit/s muss man dann im 2G/3G Netz nutzen.
Alle Kommentare 106 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum