Nach Karten-Desaster: Apple feilt weiter an Karten-Dienst

2
22
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Apple hat aus dem Desaster mit den Navigations-Karten im Herbst 2012 gelernt und seither kontinuierlich an dem Dienst gefeilt. Nun hat sich der iPhone-Hersteller einen neuen Spezialisten mit ins Boot geholt.

Anzeige

Apple stärkt seinen Kartendienst mit dem nächsten Zukauf. Der iPhone-Konzern übernahm die Firma Coherent Navigation, die einen hochpräzisen Navigations-Service entwickelte. Im Fokus standen dabei bisher die Landwirtschaft, die Bauindustrie und die Erschließung von Erdöl- und Erdgas-Vorkommen. Apple bestätigte den Deal unter anderem dem „Wall Street Journal“ am späten Sonntag mit der üblichen knappen Formulierung, dass man gelegentlich kleinere Technologie-Unternehmen kaufe.

Der Konzern übernahm bereits diverse Spezialanbieter für seinen Kartendienst. Darunter waren etwa die Firma C3 Technologies, die an 3D-Ansichten von Städten arbeitete, oder HopStop, eine Datenbank für den öffentlichen Nahverkehr. Die Apple-Karten waren im Herbst 2012 mit erheblichen Qualitätsproblemen gestartet, wurden inzwischen aber deutlich nachgebessert. [dpa/fm]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Nach Karten-Desaster: Apple feilt weiter an Karten-Dienst Für Navigation über Straßen kann man Apple Maps wunderbar verwenden, für Radwege und Feldwege dagegen vergessen.
  2. AW: Nach Karten-Desaster: Apple feilt weiter an Karten-Dienst Dafür verwende ich immer CityMaps2Go. Da ist jeder noch so kleine Trampelpfad drin. Einfach vor dem Urlaub oder der Exkursion die Karten runterlasen und dann selbst wenn man im hintersten Tal keinen Empfang mehr hat freuen, dass man immer exakt sieht wo man ist. Hab noch nichts besseres gesehen. Damit hab ich sogar schon kleine Wege entdeckt, die ich vor Ort mit bloßem Auge nicht gesehen habe.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum