Netflix will Zahl der Eigenproduktionen verdoppeln

0
15
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Im Rennen um die Video-on-Demand (VoD)-Krone legt Netflix gegenüber Konkurrent Amazon nach. So plant die Streaming-Plattform 2016 mit 31 fiktionalen Formaten – was einer Verdopplung gegenüber dem ablaufenden Jahr bedeuten würde.

Die starke Expansion in die weltweiten Märkte bringt für Netflix nicht nur Vorteile. Neben den Kosten für den Ausbau tut sich die Streamingplattform auch schwer, die Rechte für TV-Serien und Filme für die weltweite Nutzung von den Studios zu erwerben. Auch aus diesem Grund will Netflix sein eigenes Angebot im kommenden Jahr deutlich ausbauen.

Nachdem Konkurrent Amazon Instant Video konstant den Start neuer Serien als Alleinstellungsmerkmal bekannt gibt, will Netflix 2016 in großem Stil nachlegen. Wie Ted Sarandos, CCO beim Streamingportal, auf der UBS Media Conference am Montag in New York bekannt gab, sind 15 neue fiktionale Formate für das kommende Jahr geplant.
 
Die Eigenproduktionen sind auch bei Netflix das größte Verkaufsargument, zumal Serien wie „House of Cards“ oder „Orange is the New Black“ auch im linearen Fernsehen erfolgreich laufen. Bis Ende 2016 will das Unternehmen sein Portfolio an Serien von 16 auf 31 nahezu verdoppeln. Des Weiteren sollen auch zehn Filme, 30 Kinderserien, zwölf Dokus und zehn Stand-Up-Specials produziert werden. „Das ist nicht nur eine Menge Inhalt, das hat Qualität“, so Sarandos. [buhl]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

17 Kommentare im Forum

  1. ich freu mich drauf und der einzigst richtige Weg um im Dschungel der Anbieter sich abzusetzen. Geld einsparen für ein wenig Content und dieses Refinanzieren in eigenen Content. Denn: richtig schlecht war bisher nix von denen, obwohl ich mit A Murray Christmas doch etwas warm werden musste nachdem allerdings Fairytaile NewYork gesungen wurde ist das Eis gebrochen
  2. Hat man auch entsprechend das Budget verdoppelt? Oder hat man nur die Prioritäten von Qualität zu Quantität verschoben? Das geht aus den Ankündigungen nicht hervor.
  3. netflix investiert in 2016 5.000.000.000 $ in Eigencontent. Also mehr als alle anderen Anbieter zusammen incl. Amazon. Und man kann ganz sicher davon ausgehen das sie das Budget anheben und nicht an Qualität einsparen. das hat netflix noch nie getan
Alle Kommentare 17 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum