Neue Eigenserien und Movies bei Netflix und Amazon

11
62
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Superhelden-Geschichten haben im Kino seit einiger Zeit Hochkonjunktur. Regelmäßig kommen neue Abenteuer von Wolverine, Spider-Man und Thor auf die große Leinwand. Auch Netflix hat eine eigene Helden-Serie produziert.

Anzeige

„Marvel’s The Defenders“ vereint vier Kämpfer mit übernatürlichen Fähigkeiten – Daredevil, Jessica Jones, Luke Cage und Iron Fist. Die vier jungen Stars haben den Auftrag, New York City zu retten, auch wenn sie alle mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen haben. In den Hauptrollen sind Charlie Cox, Krysten Ritter, Mike Colter und Finn Jones zu sehen. Sigourney Weaver übernahm eine Nebenrolle. Die acht Folgen der ersten Staffel sind ab 18. August bei Netflix zu sehen.

„Blair Witch“-Regisseur zeigt Film „Death Note“ bei Netflix
Einem Schüler fällt durch Zufall ein mysteriöses Notizbuch in die Hände – das Büchlein verleiht ihm eine besondere Fähigkeit: Schreibt er den Namen einer Person in das Buch, stirbt diese. Der Film „Death Note“ basiert auf dem japanischen Manga von Tsugumi Ohba und Takeshi Obata und wird ab 25. August bei Netflix verfügbar sein. Regie führte Adam Wingard, der 2016 die Neuauflage des Gruselfilms „Blair Witch“ drehte.
„Mad Men“-Stars in neuer Amazon-Serie
Schon bei der gefeierten Serie „Mad Men“ über die Werbebranche im New York der 50er Jahre standen John Slattery (54) und Christina Hendricks (42) gemeinsam vor der Kamera. Nun sollen sie erneut in einer Serie zu sehen sein, wie der Streamingdienst Amazon mitteilte. Die beiden Schauspieler gehören demnach zum Ensemble des Amazon-Projekts „The Romanoffs“, für das auch die Französin Isabelle Huppert und Amanda Peet verpflichtet werden konnten.
In der Serie „The Romanows“ soll es den Angaben zufolge um verschiedenste Menschen gehen, die glauben, Nachfahren der russischen Königsfamilie zu sein. Jede der einstündigen Folgen werde dabei auf eine andere Person fokussieren, hieß es. Laut dem Branchenblatt „Variety“ gibt es ein Budget von rund 50 Millionen Dollar. Die Serie soll im nächsten Jahr bei Amazon Premiere feiern.

[dpa/fp]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

11 Kommentare im Forum

  1. Mir hängen diese Superhelden-Filme und -serien mittlerweile sowas von zum Hals raus! 70 - 80% sämtlicher Neuproduktionen sind nur noch so etwas, der Rest bei Filmen dann unlustige Komödien oder Remakes oder beides (Ghostbusters, Jumanjii, Baywatch, etc.). oop: Bin früher so gern ins Kino gegangen, aber seit 10-15 Jahren läuft da nur noch so'n Schrott. Wird echt mal langsam wieder Zeit für etwas Neues, liebe amerikanische Filmindustrie! Oder könnt ihr nix anderes mehr?
  2. Ich erinnere mich gern an Zeiten, wo man bei "Der gezähmte Widerspenstige" oder "Robinson Junior" Tränen gelacht hat. Diese Zeiten sind wohl weitestgehend vorbei...
Alle Kommentare 11 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum