Neuer Preiskampf? Aldi steigt in Musik-Streaming ein

0
7
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Der Lebensmitteldiscounter Aldi steigt durch eine Kooperation mit Napster ins Musik-Streaming ein. Mit seinem Angebot könnte die Unternehmensgruppe die Preise auf dem Streaming-Markt aufmischen.

Aldi drückt die Preise – und das jetzt auch bald beim Musik-Streaming. Denn der Discounter steigt ins Streaminggeschäft ein und präsentiert ab Donnerstag Nutzern eine Flatrate zum Preis von 7,99 Euro pro 30 Tage. Für den Service mit dem Namen „Aldi life Musik“ ist Aldi dabei eine Kooperation mit dem Musikstreaming-Anbieter Napster eingegangen.

Für die 30 Tage geltende Gebühr können Nutzer ab dem 24. September unbegrenzt Musik auf dem Computer oder Laptop sowie auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets streamen. Dabei werden sowohl Android- als auch iOS-Geräte unterstützt. Das Angebot soll laut Aldi über 34 Millionen Musiktitel umfassen. Daneben finden sich auch 4000 Radiosender aus aller Welt sowie mehr als 10 000 Hörbücher. Auch fertige Playlists stehen zum Abruf bereit, allerdings können Nutzer auch eigene anfertigen und auf diese rund um die Uhr bei Bedarf auch im Offline-Modus zugreifen.
 
Der Service ist dabei sowohl für Aldi Süd als auch Aldi Nord verfügbar. Zum Test des Dienstes bietet der Discounter die ersten 30 Tage kostenlos an. Registrieren können sich Interessenten dabei auf der Aldi-Website oder über eine App. Aldi-Talk-Kunden können außerdem die Pakete M und L buchen, in denen für 9,99 Euro beziehungsweise 14,99 Euro die entsprechenden Telefon-, SMS- sowie Dateneinheiten beziehungsweise -Flaterate integriert sind. Der Zugriff auf Aldi life Musik erfolgt über die Aldi-Talk-App oder Mein Aldi Talk. Den monatlichen Tarif können die Aldi-Talk-Kunden dabei einfach von ihrem Prepaid-Guthaben abbuchen Klassen. Daneben bietet Aldi auch die Zahlung über Paypal oder über eine Kreditkarte an.
 
Mit Aldi life Musik ist die Unternehmensgruppe nicht nur der erste Lebensmitteldiscounter mit einem eigenen Musik-Streaming-Angebot, Aldi könnte auch die Preise auf dem gesamten Markt aufmischen. Denn andere Anbieter wie Spotify und Apple Music bieten ihren Service für einen monatlichen Preis von rund 10 Euro an, den Aldi nun mit zwei Euro unterbietet. Auch Aldi-Kooperationspartner Napster bietet seinen Dienst für 10 Euro an. [kw]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

15 Kommentare im Forum

  1. AW: Neuer Preiskampf? Aldi steigt in Musik-Streaming ein Hm?!? Das wäre so als ob man einem Elefanten Porzelan anvertraut?! Elefanten können mit dem Porzelan-Service auch nichts anfangen, so auch Aldi mit Musik. Die haben doch null Ahnung davon. Schuster bleib bei deinen Leisten.
  2. AW: Neuer Preiskampf? Aldi steigt in Musik-Streaming ein Das kann am Ende nur in einem Preis/Leistungs Chaos enden und letztlich der gesamten Branche schaden.
  3. AW: Neuer Preiskampf? Aldi steigt in Musik-Streaming ein Wo ist das Problem? Sie sind ja auch kein Mobilfunk Anbieter und bieten das trotzdem erfolgreich an. Kommt halt auf den dahinter steckenden Anbieter an
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum