Playstation 4 gegen Xbox One: Ist die Luft schon raus?

36
14
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Die Pressekonferenzen von Microsoft und Sony auf der Gamescom boten schon einmal einen guten Vorgeschmack auf das, was uns Ende des Jahres erwartet – ein Duell ohne erkennbare Unterscheidungsmerkmale.

Während man sich vor einigen Wochen noch herrlich über Microsofts Onlinestrategie aufregen konnte, sind die Xbox One und Playstation 4 am Erscheinungstag fast nur noch durch das Herstellerlogo auseinanderzuhalten. Onlinezwänge? Kameraüberwachung? Gängelung der Indieentwickler? Microsoft griff in den letzten Wochen zum Rotstift und setzte ihn dort an, wo es die wenigsten erwartet hätten: Bei den eigenen illusorischen Ideen, mit der Xbox One das Nutzungsverhalten der Verbraucher zwanghaft verändern zu wollen.
 
Gleichzeitig schraubte man noch einmal an der Hardware, legt nun jeder Xbox One ein Headset bei und schmiedet mit Electronic Arts und Activision mächtige Bündnisse zum Start: Die Dreingaben wie „FIFA 14“ und „Call Of Duty: Ghosts“ sind Pfunde, mit denen Sony nicht wuchern kann. Insgesamt fühlte man sich ein wenig wie beim bevorstehenden Wahlkampf: Microsoft lockt mit Geschenken, Sony wirbt mit blühenden Landschaften.Sonys Vorsprung schmilzt

Die Verschiebung des Einführungszeitraums der Xbox One bei vielen unserer Nachbarländer war die einzige Steilvorlage für Sony, doch man merkte, dass dem vermeintlichen Gewinner des Next-Gen-Duells die Ideen so langsam auszugehen scheinen. Irgendwie schienen Mark Cerny, der Chefentwickler der PS4 und Shuhei Yoshida, der Leiter der World Wide Studios, sichtlich erschöpft und markige Worte wie „Die PS4 ist die stärkste Konsole“, „Die PS4 steht für Innovation“ und „Wir ändern nicht unsere Aussage wie manch anderer Anbieter“ wirkten an diesem Abend seltsam einstudiert und angestrengt.
 
Und was war das für ein schrecklicher Beginn der Pressekonferenz: Ein langweiliges Scrollen durch das haklige PS4-Menü, ein Onlinehooter, der schlechter aussah, als manches PS3-Spiel und eine Einleitung, bei der man nicht so recht wusste, ob das Bild ausgefallen war oder dies tatsächlich so sein sollte.

Microsofts Trumpf: Grafikqualität

 
Überzeugen konnte mich an diesem Abend keiner von beiden Anbietern. Rückt man die Spiele zum Erscheinungstag in den Mittelpunkt, sehe ich Microsoft leicht vorn. Innovation ist bei der Xbox One zwar ein Fremdwort, aber was „Ryse: Son Of Rome“ und „Forza 5“ aus der Konsole leistungstechnisch herausholen, habe ich in dieser Form noch nirgends gesehen. Gerade das Vorzeigerennspiel protzt mit 1080p-Auflösung bei superflüssigen 60 Bildern pro Sekunde – dagegen wirkt Sonys „Drive Club“ mächtig angestaubt.
 
Zusammen mit dem Prügelspiel „Killer Instinct“ erscheint das exklusive Startlineup von Microsoft fast wie eine Reminiszenz vergangener Konsolenstarts, als es noch ausreichte, ein Prügelspiel, Rennspiel und Actionspiel am Erstverkaufstag in die Regale zu stellen. Man merkte auf der Gamescom wieder einmal, dass es Microsoft sichtlich in die Karten spielt, dass sich die Drittentwickler darum kümmern, die aktuellen Xbox-360-Nutzer zufriedenzustellen.
 
Sony veröffentlicht dagegen nach dem exzellenten „The Last Of Us“ noch „Beyond: Two Souls“ und „Gran Turismo 6“ für die PS3 und bindet damit wichtige Ressourcen, die dieses Jahr nicht für die PS4 zur Verfügung stehen. Der bevorstehende Start von „Gand Theft Auto 5“ wird es aber beiden Next-Gen-Konsolen nicht leicht machen, die bisherigen Konsolennutzer zum schnellen Umstieg zu bewegen – der Millionenseller ist derzeit weder für PS4 noch für Xbox One angekündigt.
 Abwarten und Tee trinken

 
Natürlich ist mir nach den ganzen Querelen um die Xbox One und den verpassten Chancen Microsofts, die Herzen der Gamer zu gewinnen, die PS4 nach wie vor sympathischer. Doch wo ist der Killertitel zum Start? Wo sehe ich die angeblich leistungsstärkere Hardware? Um den Aufwind der letzten Monate beim Starttermin am 29. November zu nutzen, braucht Sony mehr, als die blumige Skizzierung einer Videospielzukunft, in der unabhängige Indieentwickler und milliardenschwere Konzerne Seite an Seite existieren können.
 
Ich für meinen Teil sehe mir das Kräftemessen zwischen Sony und Microsoft erst einmal entspannt aus der Ferne an, denn ich habe mich bereits für eine Konsole entschieden, die 2013 starke Exklusivtitel erhält, jeden Inhalt ohne WLAN-Zwang auf den tragbaren Zweitbildschirm legt und durch innovative Spielideen punktet: Herzlich willkommen Wii U.
 
 
P.S.: Schauen Sie sich einmal beide Unboxing-Videos auf Youtube an und entscheiden Sie selbst, welcher Herr Ihnen sympathischer vorkommt. Ich bin schon gespannt, was sich Sony für das PS4-Unboxing einfallen lässt.

[Christian Trozinski]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

36 Kommentare im Forum

  1. AW: Playstation 4 gegen Xbox One: Ist die Luft schon raus? Hat Microsoft bereits dementiert: Klick
  2. AW: Playstation 4 gegen Xbox One: Ist die Luft schon raus? wobei Microsoft weiterhin auf dieses hässliche und globige externe Netzteil setzt. aber ich warte eh erst mal ab. Zeit für ne neue Konsole hab ich dank GTA 5 eh nicht. wobei man aber nach wie vor Kinect mitkaufen muß, auch wenn man das nicht will/braucht. Ohne wäre die One sicherlich preislich auf Höhe der PS4.
Alle Kommentare 36 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum