ProSiebenSat.1 will Spotify überflügeln – Einstieg bei Deezer

0
23
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

ProSiebenSat.1 weitet seine Aktivitäten auf dem Streaming-Markt aus und steigt dafür bei dem internationalen Musik-Dienst Deezer ein. Im Gegenzug bekommen die Franzosen Ampya, den konzerneigenen Streaming-Dienst von ProSiebenSat.1. Mit der neuen Allianz soll Deezer die Kraft bekommen, Spotify vom Thron zu stoßen.

Anzeige

Der Streming-Dienst Spotify muss sich offenbar auf einen Frontalangriff gefasst machen, denn die Unterföhringer Sendergruppe ProSiebenSat.1 will zum deutschen Marktführer im Bereich des Musik-Stremings werden. Doch dafür setzt der Konzern nicht auf den eigenen Dienst Ampya, sondern schmiedet eine Allianz mit der französischen Odyssey Music Group, die den internationalen Dienst Deezer betreibt. Das teilte ProSieben am Dienstagmorgen mit.

Die neue Kooperation sieht dabei vor, dass die Franzosen Ampya, den erst im Sommer 2013 gestarteten Streaming-Dienst von ProSiebenSat.1, übernehmen. Im Gegenzug erhalten die Unterföhringer eine Beteiligung an Deezer. Wie hoch diese ausfällt, teilte der Konzern allerdings nicht mit.
 
Die Ziele, die sich die beiden Unternehmen mit der neuen Kooperation gesteckt haben, sind auf jeden Fall groß: Gemeinsam wollen sie Deezer zum zum Marktführer in Deutschland machen. Die Franzosen profitieren dabei aber nicht nur von dem operativen Geschäft Ampya’s, das in die neuen Partnerschaft einfließt, sondern vor allem auch an den Werbe-Möglichkeiten durch ProSiebenSat.1. Denn die Sendergruppe kann künftig sowohl auf seinen TV-Sendern als auch anderen Plattform massiv für Deezer werben. Auf diese Weise lässt sich der Bekanntheitsgrad des Dienstes hierzulande deutlich steigern. Ein weiterer Pluspunkt dürfte die Kooperation mit Vodafone sein, die nun von den Franzosen übernommen und weitergeführt wird.
 
Das eigenständige Ampya-Portal, auf dem ergänzend zum Musik-Angebot redaktionelle Inhalte abrufbar waren, soll künfitg unter dem Dach von MyVideo weiter betrieben werden. Gleiches gilt für die Plattform Songtexte.com. Die hauseigenen Event-Reihen wie „Ampya Moments“, Newcomer-Acts und Musik-Premieren werden ebenfalls künftig von MyVideo verantwortet.
 
ProSiebenSat.1 hatte Ampya erst vor einem knappen Jahr aus der Taufe gehoben und nach eigenen Angaben seither „starke Musikmarke mit einem soliden Abonnenten-Geschäft etabliert“. Konktete Angaben zu den Kundenzahlen machte der Konzern hier allerdings nicht. Dass ProSiebenSat.1 Ampya nach einem knappen Jahr nun an die Konkurrenz verkauft, um künftig mit den Franzosen an der deutschen Marktwirtschaft zu arbeiten, macht aber wohl deutlich, das Ampya längst nicht die Kraft besaß, um das große Ziel allein zu erreichen. [fm]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum