Rayman Legends: World Of Illusion – Hüpfabenteuer im Test

3
10
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Es könnte für viele das Spiel des Jahres 2013 werden: „Rayman Legends“ bietet Spielspaß pur und das ausnahmsweise nicht nur für einen, sondern für bis zu fünf Spieler. Unsere Tester sind hellauf begeistert.

Erinnert man sich zurück an die legendären Hüpfabenteuer der 16-Bit-Ära, so fallen sofort die Namen „Mario“ und „Sonic“. Es gab allerdings einen Titel, der noch mehr Spielfreude bot, zumindest wenn man sich zu zweit ein Abenteuer stürzte. Disneys „World Of Illusion“ ist bis heute ein Meilenstein des Genres, denn kooperatives Spielen machte nicht nur süchtig, sondern brachte auch völlig neue Levelabschnitte zum Vorschein.
 
Mit „Rayman Legends“ erscheint aktuell der Nachfolger des erfolgreichen „Rayman Origins“ und seit langer Zeit bietet ein Titel genau jenes Gefühl, das „World Of Illusion“ anno 1992 weckte. Allerdings hat die Sache einen echten Haken, denn nur in der Wii U Fassung verbindet „Rayman Legends“ alle Altersgruppen. Dort steuern bis zu vier Spieler abgedrehte aber in ihren Fähigkeitengleichwertige Figuren, während ein zusätzlicher Spieler die Rolle vonMurphy übernimmt, einen fliegenden Frosch, der ausschließlich über denTouchscreen des Gamepads gesteuert wird und direkten Einfluss auf dieUmgebung nimmt.

Murphy kitzelt Gegner und macht sie bewegungsunfähig, räumt Barrikaden aus dem Weg und verhilft zur doppelten Punkteanzahl beim Sammeln der Lums. Murphy ist so etwas wie der Brückenschlag zur iPad-Spielergeneration, die reaktionsschnelle Games liebt, aber komplexen Tasteneingaben abgeneigt ist.
 
Zugleich senkt Murphy die Einstiegshürde ins Spielerlebnis, denn auch jüngere Gamer finden in Murphy den perfekten Spielpartner und der Schwierigkeitsgrad reduziert sich deutlich. Zuguterletzt demonstriert Murphy den spielerischen Mehrwert des Wii-U-Gamepads, denn auf allen anderen Konsolen verkommt der lustige fliegende Frosch zum schmückenden Beiwerk – direkte Kontrolle ist auf PS3 und Xbox 360 Fehlanzeige.
 
Weiteres Wii-U-Plus: Die Navigation zwischen den verschiedenen Welten und die Kontrolle des Spielfortschritts gehen dank Gamepad-Zweitbildschirm deutlich komfortabler vonstatten.Fairer aber immer noch fordernd

Die Macher des kunterbunten, traumhaft animierten Geschicklichkeitsspiels zeigten sich beim Spieldesign gnädiger als noch bei „Rayman Origins“, denn die Rücksetzpunkte innerhalb der Level sind fairer gesetzt. Dennoch herrscht sehr oft Zeitdruck und jede Ungenauigkeit beim Absprung wird mit dem Ableben bestraft. Dass man die Level immer und immer wieder angeht, liegt vor allem an der charmanten Inszenierung: Grafik und Soundtrack gehören zum Besten, was Sie auf einem Flachbildfernseher präsentieren können. Dabei verlangt „Rayman Legends“ vom TV alles ab, denn speziell auf LCD-TVs verwischen die knackscharfen Hintergründe bei schnellen Bewegungen.
 
LCDs mit exzellenter Zwischenbildberechnung oder Plasmafernseher sind hier im Vorteil, achten Sie bei allen eingeschalteten Bildverbesserern, dass die Eingabeverzögerung nicht zu stark ansteigt, sonst leidet die Kontrolle merklich. Wie im Vorgänger steht bei „Rayman Legends“ das Einheimsen aller Lums im Vordergrund, aufgelockert wird der Sammeltrieb durch das Suchen aller Kleinlinge, die fantasievollen Bossgegner und die superwitzen Musiklevel, in denen Taktgefühl hilft, die Sprungpassagen zu bestehen. Wer an Hüpfspiele der 16-Bit-Ära nur gute Erinnerungen hat und sehnsüchtig einem „World Of Illusion“ nachtrauert, der wird in „Rayman Legends“ für die Wii U zwar keinen direkten Nachfolger finden, aber das gleiche Gefühl wiederentdecken, das viele andere Spiele vermissen lassen: Pure Freude bei einem geselligen Gamingabend mit Freunden. [Christian Trozinski]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. AW: Rayman Legends: World Of Illusion - Hüpfabenteuer im Test Ich wünsche mir auch mehr Jumpn Runs wie zu Amiga Zeiten.
  2. AW: Rayman Legends: World Of Illusion - Hüpfabenteuer im Test Ich habe es mal für die Xbox360 angespielt, und man merkt schon sehr dass es für die Nintendo Wii U programmiert wurde. Macht zwar Spaß und auch der Soundtrack ist ganz gut gelungen, aber das Setting gefällt mir nicht so... Bin halt der absolute Super Mario Fan, machste nix!
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum