RTL-Sender im IPTV-Paket der T-Com

0
14
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Köln- Die deutsche RTL-Senderfamilie hat mit der Deutschen Telekom AG einen Kabeleinspeisevertrag zur Weitersendung der TV-Programme als IP-TV über VDSL abgeschlossen.

Ab sofort sind die Programme von RTL Television, Vox, RTL II, Super RTL und n-tv sowie der digitale Spartenkanal Traumpartner TV im VDSL-Netz der Telekomempfangbar, teilte RTL heute mit.

Zusätzlich zu den bestehenden Free-TV-Programmen der RTL-Senderfamilie ist nach Angaben des Medienkonzerns auch der Start von weiteren Angeboten geplant. Die deutsche RTL-Senderfamilie hat bereits mit Telefonica, Telekom Austria und Hansenet Verträge zur Kabelweitersendung als IPTV via DSL geschlossen.
 
Anke Schäferkordt, Chefin der deutschen RTL-Senderfamilie, drückte ihre Zufriedenheit über den Vertrag aus und meinte, mit der Verbreitung der Programme über VDSL werde dem Zuschauer nun eine noch größere Auswahl gegeben, auf welchem Wege sie die Sender der deutschen RTL-Familie empfangen können. Mit diesem Vertragsabschluß habe die Telekom jetzt alle TV-Branchengrößen für eine Kooperation gewinnen können, ergänzte Walter Raizner, Vorstand Deutsche Telekom, zuständig für das Geschäftsfeld Breitband/Festnetz.
 
T-Com Kunden in den zehn VDSL-Ausbaugebieten haben derzeit Zugriff auf insgesamt über 100 TV-Kanäle. Dabei können neben den Programminhalten der RTL-Senderfamilie und der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten auch weitere private Sender wie Pro Sieben, Sat.1 oder Kabel Eins und eine stetig wachsende Zahl an Special-Interest Angeboten wie MTV-Channels, Wein TV oder Job TV empfangen werden. Zusätzlich steht das gesamte Premiere-Programmbouquet inklusive der kostenpflichtigen Zubuchoption „Bundesliga auf Premiere powered by T-Com“ mit den Live-Übertragungen der Spiele der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga zur Auswahl.
 
Bislang können der Telekom zufolge rund drei Millionen Haushalte in größeren Städten Internet-Fernsehen via VDSL sehen. Bis Jahresende sollen rund sechs Millionen Haushalte an die neuen Hochgeschwindigkeitskabel angeschlossen sein. [sch]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert