Schäden an Smartphones werden immer teurer

34
19
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com

Die Liste der Smartphone-Hersteller und ihrer Modelle ist lang. Ob Senioren-, Outdoor- oder Hightech-Smartphones – das Angebot umfasst Geräte unzähliger Anbieter mit verschiedenster Ausstattung und einer ebenso breiten Preisspanne. Und wenn sie kaputt gehen, wird es teuer…

Wer sich mit den Basisfunktionen wie Telefonieren und SMS zufrieden gibt, findet die preisgünstigsten Handymodelle schon für etwa 30 Euro. Nach oben sind der Preisspanne hingegen kaum Grenzen gesetzt. So liegt der Preis für die neusten Hightech-Smartphones schnell mal im vierstelligen Bereich.

Alle 2 bis 3 Jahre ein neues Smartphone

Der Leistungsumfang neuer Smartphone-Modelle wird kontinuierlich verbessert. Immerhin muss den Kunden regelmäßig etwas Neues geboten werden um Kaufimpulse zu wecken. So werden Bildschirme größer, die verbauten Prozessoren schneller und die Kamera schärfer. Auf diese Weise werden die Geräte regelmäßig durch neue und leistungsstärkere Modelle ausgetauscht – im Durchschnitt alle zwei bis drei Jahre. Dabei greifen Kunden gerne auch mal etwas tiefer in die Tasche, um ein Gerät mit der neuesten Ausstattung und Technologie zu besitzen. Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstitutes Mafo ist rund ein Drittel der Befragten bereit, mehr als 400 Euro für ein neues Gerät zu investieren. Kein Wunder, gilt das Smartphone doch längst als Statussymbol.

Drei Hersteller dominieren den Markt

Beliebt sind trotz der weitreichenden Markenvielfalt vor allem Handys von drei großen Herstellern: Samsung, Apple und Huawei. Zusammen machen diese rund 86 Prozent des Marktanteils aller Smartphones in Deutschland aus. 

Auch im Hinblick auf die Anzahl abgeschlossener Handyversicherungen finden sich laut Zahlen des Handyversicherungsanbieters Friendsurance die drei Marken Samsung, Apple und Huawei an der Spitze wieder. Mit einem Unterschied jedoch: Obwohl der Anteil der Samsung-Geräte auf dem deutschen Markt insgesamt größer ist, werden die meisten Handyversicherungs-Policen für Smartphones von Apple abgeschlossen.

Häufigster Schaden: Bildschirmbruch

Abgesehen von einem Totalverlust durch Diebstahl kommen Smartphone-Besitzer Displayschäden am teuersten zu stehen. Da es sich bei Bildschirmbrüchen außerdem um die häufigste Schadensart handelt, ist ein zusätzlicher Schutz für das empfindliche Display empfehlenswert. Denn die Tatsache, dass Bildschirme neuer Smartphone-Modelle immer größer werden, hat auch grundlegende Nachteile. So liegen die Geräte nicht mehr so gut in der Hand und landen öfter auf dem Erdboden – und schon ziehen sich riesige Risse über den Bildschirm.   Auch beim Hinsetzen kommt es schneller zu Displaybrüchen, wenn das Handy in der Hosentasche mitgeführt wird. Die erhöhte Anfälligkeit für Sturzschäden zeigt sich vor allem bei den „Plus“ Modellen des iPhones, die sich durch besonders große Display von den übrigen iPhone Modellen abheben. So rutscht das XL-Smartphone „iPhone 7 Plus“ statistisch gesehen fast doppelt so häufig aus der Hand wie sein kleinerer Bruder, das „iPhone 7“.

Reparaturkosten klettern in die Höhe

Ist das Gerät einmal defekt, ist der Reparaturaufwand in der Regel sehr hoch. Denn während man bei vielen älteren Geräten noch selbst Hand anlegen konnte, lassen sich moderne Hightech-Smartphones oftmals nur mit Spezialwerkzeug durch einen Fachmann öffnen. Und das kann mitunter teuer werden. Denn mit den steigenden Einführungspreisen schnellen auch die Reparaturkosten in die Höhe. Betrachtet man exemplarisch die Kosten für die Reparatur eines Displays, so stiegen die Kosten vom iPhone 8 zum Nachfolgemodell iPhone X um sage und schreibe 80 Prozent an.   Dennoch ist von Reparaturen in Eigenregie abzuraten. Zum einen können dabei leicht unschöne Kratzer am Gehäuse zurückbleiben, zum anderen läuft man Gefahr, bei einem eigenmächtigen Eingriff den Anspruch auf eine Versicherungsleistung zu verlieren.

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

34 Kommentare im Forum

  1. Tja, dank des Preises von knapp 300 Euro für ein neues Display fürs Galaxy S7 edge hat mich Samsung als langjähriger Kunde verloren und ich hab mir für weniger Geld ein neues Handy von Huawei geholt
  2. Guck selber nach auf Mediamarkt.de kostet 289 Euro der Display Tausch. Hab ich natürlich nicht gemacht und mir ein neues Gerät von einer anderen Firma gekauft
Alle Kommentare 34 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!