Smart-TV-Studie: Lineares Fernsehen weiterhin dominant

7
19
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Auch für Zuschauer, die ganz bewusst und aktiv ihre Smart-TV-Geräte nutzen, spielen lineare TV-Inhalte immer noch eine herausragende Rolle. Einer aktuellen Studie zu folge ist vor allem an werktäglichen TV-Abenden nach wie vor oft Zapping angesagt. Am Wochenende wird häufiger gezielt auf VoD oder Aufnahmen zurückgegriffen.

Auch unter aktiven Smart-TV-Nutzern ist der lineare Fernsehkonsum weiterhin der Hauptnutzungsweg. Dies geht aus der aktuellen Studie „Suchen – Finden – Navigieren“ hervor, die im Auftrag der Deutschen TV-Plattform und des VPRT von Facit Digital durchgeführt wurde. Für die Studie wählte man dabei ganz bewusst einen etwas anderen Ansatz. Anstatt eine möglichst große Nutzergruppe zu möglichst vielen Themen zu befragen, besuchten die Macher 25 aktive Smart-TV-Nutzer in ihrem Wohnzimmer und konnten so quasi vor Ort einen Einblick in das ganz individuelle TV-Verhalten der Leute bekommen.

Wie Michael Wörmann von Facit Digital bei der Vorstellung der Studie sagte, sei dabei auffällig gewesen, dass die meisten Smart-TV-Nutzer an TV-Abenden werktags nach wie vor zumeist die linearen TV-Kanäle nutzen und sich ihre Inhalte dabei entweder durch Zapping oder über den EPG zusammensuchen.
 
Ein etwas anderes Nutzerverhalten legten Fans bestimmter Serien an den Tag, die gezielt auf eigene Aufnahmen oder On-Demand-Angebote zugreifen. Ein anderes Bild würde sich jedoch an „besonderen TV-Abenden“ – etwa an Wochenenden – zeigen. Hier würden die Zuschauer gezielter vorausplanen und an den besagten Abenden dann auf ganz bestimmte Video-on-Demand-Angebote oder eigens getätigte Aufnahmen zugreifen.
 
Eine große Rolle für das Auffinden von Inhalten spielt dabei der EPG (Elektronische Programmguide), den ein Großteil der Sender im digitalen Zeitalter mittlerweile anbietet. Die EPGs der meisten Receiver und TV-Geräte bieten dabei einen Vorlauf von mehreren Wochen. Für die Zuschauer ist jedoch besonders die Planung für die kommenden 24 Stunden wichtig. Um sich über Programme zu informieren, die weiter in der Zukunft liegen, greifen die meisten auf das Internet zurück.
 
Bei den Apps, die auf den Herstellerportalen der Smart-TV-Geräte (Receiver, Fernseher) vorhanden sind, interessieren sich die Nutzer laut der Studie fast ausschließlich für jene, die Bewegtbildinhalte zum Inhalt haben. In den allermeisten Fällen sind dies natürlich verschiedene Video-on-Demand-Apps. Applikationen mit anderen Inhalten seien hingegen auf dem TV-Bildschirm kaum interessant. Vor allem Apps für soziale Medien genießen nur eine geringe Akzeptanz bei den Smart-TV-Nutzern. [ps]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. AW: Smart-TV-Studie: Lineares Fernsehen weiterhin dominant Und wieder ein Beispiel dafür, dasss die Ansichten hier im Forum nicht repräsentativ sind. Denn hier sagen ja viele, sie würden gar nicht mehr linear fernsehen. Aber das entspricht eben nicht der Masse.
  2. AW: Smart-TV-Studie: Lineares Fernsehen weiterhin dominant Irgendwo auch nachvollziehbar. Hardware - TV -Bluray Player die ohne Frust Smart TV nutzbar macht, gibt es erst 2012-2013 mit Einführung der Doppelkernprozessoren für die höhere Performance dieser Dienste. Wenn ich denn mein 2011er Samsung sehe, ist das vergleichsweise frustrierend. Das Laden der Smart Oberfläche dauert mal so eine Minute, und Tastendrücke werden erst nach mehreren Sekunden gefühlt weitergegeben. Oder bei den Philips Geräte - BD Player, da gibt es nicht selten Serverprobleme, so das dessen Aufrufen der Smart TV Dienste nur einen blauen Bildschirm hervorruft.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum