Smartwatch stößt auf große Gegenliebe

0
16
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Gute Nachrichten für Hersteller wie Apple und Samsung, die aktuell an einer Smartwatch basteln. Denn die intelligenten Uhren stoßen auf großes Interesse bei potentiellen Käufern. Der Branchen-Verband Bitkom glaubt sogar an eine neue Welle von Innovationen.

Smartwatches könnten zum nächsten großen Renner der Unterhaltungselektronik werden. Zumindest in Deutschland stoßen die intelligenten Computer-Uhren auf großes Interesse, wie der Branchenverband Bitkom in einer aktuellen Umfrage ermittelte. Demnach interessieren sich 38 Prozent der Deutschen für eine Smartwatch. 16 Prozent sind zudem bereits heute davon überzeugt, sich eine intelligente Armbanduhr auf jeden Fall kaufen zu wollen, was laut Bitkom mehr als 11 Millionen Menschen entspricht, die damit zu potentiellen Käufern werden.

Die Hersteller dürften diese Zahlen freuen. Sony hat seine Version einer solch intelligenten Armbanduhr bereits auf dem Markt, der südkoreanische Hersteller Samsung will seine Computer-Uhr mit dem Namen Galaxy Gear am heutigen Mittwoch (4. September) im Rahmen der IFA in Berlin vorstellen. Und auch Apple, in Sachen Smartphones Samsungs schärfster Konkurrent, scheint auf das Konzept der Smartwatch setzen zu wollen. Dem Konzern wird bereits seit längerem nachgesagt, an einer iWatch zu arbeiten. Offiziell bestätigt wurde ein solches Projekt aber bisher nicht.
 
Weiter kam der Verband zu dem Ergebnis, dass sich – wenig überraschend – vor allem die jüngere Generation für eine Smartwatch erwärmen kann. Von den Probanten zwischen 14 und 29 Jahren wollen 27 Prozent in Zukunft definitiv eine solche Computer-Uhr tragen, weitere 29 Prozent können sich dies zumindest vorstellen.
 
Generell stößt vor allem die Möglichkeit, mit dem Gerät Fitness-Apps zu nutzen, auf Interesse. 45 Prozent finden entsprechende Anwendungen besonders attraktiv. Doch auch das Abfragen von Gesundheitsdaten wie Blutdruck und Puls (37 Prozent), das Abrufen von Mails oder SMS (18 Prozent) sowie die Steuerung von Musik auf dem Smartphone (22 Prozent) machen die Smartwatch für potentielle Nutzer attraktiv.
 
Der Branchen-Verband sieht in den Computer-Uhren dabei größeres Potential. „Smartwatches werden eine Welle von Innovationen anstoßen. Sie geben die Initialzündung für ein Ökosystem neuer Unternehmen, die rund um die Smartwatch innovative Software und Services entwickeln“, so Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. [fm]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum