Glasfaser-Ausbau der Telekom: Kritik von Stadtwerken

23
1445
Glasfaser © Deutsche Telekom
© Deutsche Telekom

Der Glasfaser-Ausbau der Deutschen Telekom sorgt bei den Stadtwerken für Unmut und Besorgnis. In einer Umfrage des Branchenverbands VKU gaben 41 von 66 kommunalen Unternehmen an, dass es einen „Überbau“ bei ihnen gebe oder dass sich dieser abzeichne.

Mit Überbau ist gemeint, dass beim Internet-Ausbau auch dort Glasfaser verlegt wird, wo es bereits andere Glasfaserleitungen gibt oder deren Verlegung längst geplant ist. Das halten Branchenexperten für fragwürdig, schließlich fehlten dadurch anderswo Bagger, und viele Haushalte hätten noch gar keinen Zugang zum schnellen stabilen Internet. Die Kritik der Stadtwerke gilt vor allem der Deutschen Telekom.

Dabei will die Telekom doch gerade jetzt im Rahmen einer Kooperations-Offensive beim Glasfaser-Ausbau verstärkt auf regionale Partner setzen. DIGITAL FERNSEHEN berichtete.

Der Chef des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), Ingbert Liebing, wertet das Umfrageergebnis als „Weckruf an die Bundesregierung“. Sie müsse handeln. „Sollte ein Verbot schädlichen Überbaus nicht in Betracht kommen, sollte der Bund als Anteilseigner der Telekom sein Mitspracherecht nutzen, um strategischen Überbau zu verhindern“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes. Überbau gefährde nicht nur das Geschäftsmodell der Wettbewerber, „sondern auch das Ziel der Bundesregierung, bis 2030 in Deutschland flächendeckend Glasfaser auszubauen“.

Telekom warnt davor, Glasfaser-Ausbau auszubremsen

Als Reaktion auf die Kritik sagte ein Telekom-Sprecher, dass es falsch wäre, „die Dynamik im Ausbau durch politische Eingriffe zu bremsen“. Stattdessen müsse die Ausbaudynamik erhöht werden, etwa durch schnellere Genehmigungen, alternative Verlegemethoden und durch Kooperationen. Man sitze mit der Industrie in einem Boot. So erreiche Deutschland auch seine Ausbauziele für „FTTH“ (Fiber to the Home – Glasfaser bis in die Wohnung).

„Lokale Monopole, wie sie einige Unternehmen offenbar anstreben, sind schlecht für Qualität, Preis und Ausbaugeschwindigkeit bei FTTH.“

Bildquelle:

  • Glasfaser-Kabel-Telekom: © Deutsche Telekom

23 Kommentare im Forum

  1. Naja, das Wort "geplant" ist doch wohl der Knackpunkt. Wenn ein anderer Anbieter einfach schneller ist, dann nennt man das Wettbewerb.
  2. Oder schon verlegt und dort ist geplant mit alles unter Dach und Fach zu verstehen. Tatsächlich kein Einzelfall, vorher ist die Ecke uninteressant für die Telekom aber wehe jemand anderes baut aus, dann sind sie Rosa Kabelleger aber sofort da. Wäre ich Bürgermeister einer Stadt die schnelles Netz braucht würde ich so tuen als ob wir selber Glasfaser legen. Dann kommt die Telekom ganz schnell.
  3. Manchmal liegen dann auch schon - wie durch Zauberhand - plötzlich doch Glasfaseranbindungen bis in die Orte bzw. Ortsteile und es müssn nur noch Hausanschlüsse gemacht wreden.
Alle Kommentare 23 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum