Telekom will mit IPTV endlich durchstarten

12
24
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Bonn – 100 000 bis 200 000 IPTV-Kunden, die ihr TV-Signal aus der Telefonsteckdose empfangen, will der Telekom-Vorstand Breitband/Festenetz Timotheus Höttges noch vor Jahresende gewinnen.

Dies berichtete der Telekom-Manager in einem Interview mit der „Frankfurter Rundschau“. Dabei sprach der Chef der Festnetz-Sparte auch offen über die bisherigen Fehler der Telekom im Geschäft mit den TV-Anschlüssen.

„Das Produkt wurde zu früh eingeführt, es hakte an vielen Stellen“, gab Höttges unumwunden zu. Der Vorsprung anderer europäischer Länder wie Frankreich in Sachen IPTV lässt sich jedoch nicht allein mit den Fehlern der Telekom erklären. So hätten die Telekomunternehmen in Frankreich den Vorteil, dass es erheblich weniger Programme im frei empfangbaren Fernsehen gibt.
 
Die Zukunft wird spannend – vor allem für die Verbraucher, denn auch Höttges rechnet mit einem Sinken der Preise für Triple-Play-Angebote, also die Bündelung von Telefon-, Internet- und TV-Anschluss durch einen Anbieter. Hier erwartet der T-Com-Chef auch eine Marktkonsolidierung.
 
Das bedeute jedoch auch, dass Kunden heute nicht mehr wissen, ob ihr Anbieter morgen noch da ist. „Davon profitiert die Telekom“, zeigt sich Höttges im „FR“-Interview zuversichtlich. „Mit DSL und IPTV haben wir eine Vorwärtsstrategie, den Zukunftsmarkt Breitband zu besetzen.“[lf]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

12 Kommentare im Forum

  1. AW: Telekom will mit IPTV endlich durchstarten Na ich glaub gerade die ADSLer haben aufgrund massig billiger DSL Alternativen andere Sorgen als T-Home über teure Telekom Anschlüsse. Wenn dann demnächst Bitstream kommt, wird das mit den 200.000 IPTV Kunden über ADSL ein noch ambitionierteres Projekt , wenn DSL nackt dann bei der Konkurrenz die Hälfte kostet. Da muss man schon T-Home Idealist sein.
  2. AW: Telekom will mit IPTV endlich durchstarten Fragt sich welche Kundschaft stellt sich die Telekom vor ? IPTV sollte die gleiche Qualität wie über DVB-C/-S besitzen und diskriminierungsfrei uneingeschränkt auch Auslandssender anbieten was heißt, wenn etwas über Sat hierzulande FTA empfangbar ist, sollte es auch im IPTV Angebot mitaufgenommen werden, d.h. u.a. auch die BBCs/ITVs. Problematisch dürften Pay TV Bouquets anderer Länder sein. Diesen Kundenstamm kann die Telekom also garantiert nicht gewinnen und das dürften nicht wenige sein. Jedoch als Telekom hat man genügend Platz für einen Antennenpark und könnte alles einspeisen was nur mit großen Spiegeln im Ku oder auch C-Band geht. Kabelkunden könnte man bedingt erreichen, denn zwangsverkabelte werden ohne Mehrwert kaum zusätzlich sich für IPTV interessieren. Ferner sollte genügend Bandbreite zur Verfügung stehen um nicht allzugroße Einbußen im Datenverkehr für die angeschlossenen PCs zu haben. Von dem Empfänger erwarte ich als Endkunde eine vergleichbare zapping Geschwindigkeit wie von aktuellen DVB-S Receivern und eine stabile Software. Bedienerfreundlich und "idiotensicher" sollte es auch für Nicht-Technik-Cracks sein. Es sollte auch nicht außer Acht gelassen werden, daß in vielen Haushalten mehr als 1 Empfänger unabhängig voneinander empfangen wollen und ebenso wenig, daß auch Radio nicht außen vor bleibt. Wenn die Herren dies alles berücksichtigt haben, dann kann ich einen guten Start wünschen.
  3. AW: Telekom will mit IPTV endlich durchstarten Das ist leider Standard - egal wohin man blickt! Man will immer weniger Gehalt zahlen damit man die eigenen Produkte immer billiger machen kann und mehr verkauft wird. Die Unternehmer vergessen nur leider, daß alle Mitarbeiter auch Kunden sind!
Alle Kommentare 12 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum