UEFA will schon bald eigene Streaming-Plattform starten

5
1
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com

Der gerade wiedergewählte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat Details zur Online-Plattform des Verbands genannt. Sie soll bereits bis zum Sommer startklar sein.

Der slowenische Verbandspräsident Aleksander Ceferin hat nach seiner Wiederwahl beim UEFA-Kongress in Rom die Gelegenheit genutzt, um über die Pläne für Streamingplattform aus dem Nähkästchen zu paudern. „Ich bin erfreut, verkünden zu können, dass die ihre OTT-Plattform in den nächsten sechs Monaten starten wird.“, so Ceferin.

Seine Aussage lässt vermuten, dass der Saisonstart im kommenden Sommer anvisiert wird. Ein Launch bereits zu den Europapokal-Finals im Mai wäre wahrscheinlich anders kommuniziert worden.

Ceferins Betonung, Zuschauern “ rund um die Welt“ den europäischen Fußball zugänglicher machen zu wollen, lässt sich dahingehend deuten, dass die Plattform vor allem für die Regionen gedacht sein könnte, in denen kein TV-Vertrag abgeschlossen wurde.

Er sagte aber auch, dass man sich bei der UEFA „völlig im Klaren darüber sei, dass es sich [bei den Plänen eine eigene Plattform zu starten] um eine Revolution handeln“ würde. Und dass man mit weltweit führenden Unternehmen dabei zusammenarbeite.

Derartig hochtrabende Formulierungen könnten dann doch darauf hindeuten, dass sich auch innerhalb Europas etwas an den traditionellen Verhältnissen auf dem TV-Rechtemarkt für Live-Fußball ändern könnte.

Noch vor dem Start der nächsten Europapokal-Saison werden die Fußball-Fans Klarheit haben. Dies wurde von Verbandsseite garantiert. [bey]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. Juhu, noch mehr Sportabos. Es wird immer günstiger. Mehr als F1TV darf es nicht kosten. Es fehlt noch TourcycleTV, DFB Pokal TV, Bundesliga TV und Ligue1 TV. Dann zahlt man 200 für Ruckelstreams und braucht kein sky etc mehr.
  2. Es ist ja aller Voraussicht nach für das nichteuropäische Ausland ohne TV Vertrag gedacht. Dürfte uns also nicht betreffen.
  3. In erster Linie ist es doch nur ein druckmittel. Wenn die Käufer nicht das zahlen was sich die UEFA vorstellt dann können die immer sagen wir vermarkten es selber . Aber lieber hab ich bei der UEFA alle spiele als diese komische Aufteilung zwischen Sky und Dazn . Sollen die doch alle ihre eigenen Streaming Plattform machen dann zahlt der Kunde auch nur das was er auch haben will.
  4. Und fallen dann erst Recht auf die Schnautze! Solche Alleingänge sind schon immer in die Hose gegangen weil die Zuschauer nicht gewillt sind noch mehr Anbieter zu bezahlen und dann nicht richtig nutzen können (z.B. direkt am TV).
  5. Naja irgendwann muss die Blase erst platzen, das die vielen VOD Anbieter sich zusammenschließen oder Rechte wieder an die Hauptanbieter die es länger auf dem Markt gibt zu vergeben.
Alle Kommentare 5 anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!