Ultraviolet: Sonys Filmportal startet in Deutschland

1
5
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Sony bläst zum Angriff auf die deutschen Video-on-Demand-Dienste. Bereits im Herbst will das Unternehmen sein Filmportal Ultraviolet nach Deutschland bringen. Neben Sony sind auch andere große Filmstudios wie Warner Bros., Paramount oder auch 20th Century Fox bei dem Projekt mit an Bord.

Im vergangenen Jahr hatte der japanische Elektronikriese Sony angekündigt, sein auf Cloud-basiertes Filmportal Ultraviolet 2013 auch in Deutschland starten zu wollen. Nun macht der Konzern offenbar Ernst: Wie das „Handelsblatt“ in seiner Mittwochausgabe berichtete, soll der digitale Service im zweiten Halbjahr tatsächlich auch hierzulande zur Verfügung stehen. Das bestätigte David Bishop, Präsident von Sony Pictures Home Entertainment, gegenüber dem Blatt.

Hinter dem Projekt stehen neben Sony dabei mit Warner Bros., 20th Century Fox, NBC Universal, Paramount, Lionsgate und Dreamworks Animation gleich mehrere große Filmstudios, wobei die Japaner die Federführung bei dem Projekt Ultraviolet haben.
 
Hierbei solles sich um ein Cloud-basiertes Lizenzsystem handeln. Nutzer sollen beim Kauf eines Films, oder auch einer Serie, das Recht erhalten, das erworbene Produkt bei Ultraviolet zu registrieren. Über die Cloud könne dieser dann auf bis zu zwölf Geräten zu jederzeit und überall abgerufen werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Video-Diensten setzen die Filmstudios damit weiterhin auf den Kauf von Filmen.
 
Mit welchen Preisen für Ultraviolet hierzulande gerechnet werden müsse, ließ Sony allerdings bisher offen. Man wolle sich an der Preisstrategie in den USA orientieren, so Bishop. In den Vereinigten Staaten kostet eine Blu-ray samt Ultraviolet-Code derzeit meist um die 17,99 Dollar.
 
Neben Deutschland soll Ultraviolet im Herbst auch nach Frankreich kommen. Außerhalb der USA steht das Filmportal bisher bereits in Kanada, Großbritannien, Irlang, Australien und Neuseeland zur Verfügung.

[fm]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. ... die DRM-Schlinge um den Hals der Kunden ... ... zieht sich immer fester zu. OT: Ungeachtet von der Öffentlichkeit wurde ein Wasserzeichen in der Audiospur von Filmen eingefügt (Cinavia), welches auch Abfilmen und Trans-codieren übersteht. Aktuelle Hardware (PS3, BD-Player) ist in der Lage zu erkennt, ob der entsprechende Film auf dem Gerät abgespielt werden darf. ... der Schuss dürfte aber bald nach hinten losgehen!
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum