Umfrage: Jeder Zweite will keine Corona-Warn-App installieren

67
326
© wladimir1804 - stock.adobe.com
Anzeige

Die Corona-Warn-App des Bundes stößt in der Bevölkerung weiterhin auf große Vorbehalte, obwohl Experten ihr einen spürbaren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie bescheinigen.

In einer Umfrage im Auftrag des Technikverbandes gfu gaben 52 Prozent der Befragten an, sie wollten die App des Robert Koch-Instituts nicht installieren. Die Studie mit 2.000 Befragten wurde am Mittwoch im Vorfeld der Technikmesse IFA veröffentlicht.

Knapp die Hälfte (48 Prozent) erklärte, die App habe für sie keinen persönlichen Mehrwert. Ein Drittel (33 Prozent) bezweifelte, dass die Daten ausreichend geschützt sind. Dabei hatten Datenschützer und auch Nicht-Regierungsorganisationen wie der Chaos Computer Club das Datenschutzkonzept der App zum Start ausdrücklich gelobt. Knapp ein Drittel (30 Prozent) befürchtet Eingriffe in die Selbstbestimmung.

Die Anwendung gehört mit über 17 Millionen Downloads in Deutschland zu den erfolgreichsten Anwendungen in den App Stores von Apple und Google. Rund ein Drittel (35 Prozent) der Befragten hatte die App bereits runtergeladen oder plante dies. 13 Prozent gaben an, dass eine Installation der App bei ihnen technisch nicht möglich sei. Insgesamt bewerteten die Nutzer die App eher positiv. Fünf Prozent sind damit eher unzufrieden und nur drei Prozent völlig unzufrieden.

Unterdessen haben Apple und Google das technische Fundament der App erweitert. Die Tech-Konzerne geben Regierungen nun die Möglichkeit, eine Corona-Warn-Infrastruktur auf Smartphones auch ohne eine gesonderte App aufzusetzen. Google integriert dafür die nötige Funktionalität direkt in Play Services des Betriebssystems Android, Apple in die Version 13.7 des iOS-Systems seiner iPhones. Die Nutzer werden gefragt, ob sie an der Nachverfolgung teilnehmen wollen. Ohne eine aktive Zustimmung wird die Tracing-Funktion nicht aktiv. Bestehende Corona-Warn-Apps werden weiterhin funktionieren.

Bildquelle:

  • Virus_Corona_Symbole: © wladimir1804 - stock.adobe.com

67 Kommentare im Forum

  1. Das ist ja das schizophrene. Man benutzt Whatsapp, Twitter, Facebook usw. wo die Daten auf amerikanischen Servern liegen, aber gegen diese App hat man große Sicherheitsbedenken.
  2. Ja das verstehen die Leute nicht! Kippen ihr Leben ins Internet (z.B. zum Facebook Konzern und seinen Ablegern), fangen dann aber bei einer x-fach durchleuchteten App an sich Gedanken um den Datenschutz zu machen. Die haben also mehr Vertrauen in einen privatwirtschaftliches Unternehmen wie facebook, das nachweislich vom Datensammeln lebt, als in die eigene Regierung, die zur Infektionsverfolgung eine App auf den Markt hat bringen lassen, die bisher im Bezug auf den Datenschutz nicht auffällig geowrden ist.
  3. Bedenken mache ich mir ehrlich gesagt um meinen handyakku. Daher abgelehnt. Zum gläsernen Bürger machen will ich mich auch nicht,es ist schlimm genug überall den fetzn tragen zu müssen jeden morgen im Bus 40 Minuten zur Arbeit
Alle Kommentare 67 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum