US-Amerikanern sind DVD-Raubkopien zu kompliziert

153
10
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Nicht einmal zwei Prozent der US-Haushalte kopieren DVDs illegal. Grund dafür: Das so genannte Rippen von DVDs ist zu kompliziert und zeitaufwändig. Viel beliebter sei dafür das illegale Downloaden aus dem Internet.

Dies geht aus einer Studie der NPD-Gruppe zurück. Auch in Deutschland geht man mittlerweile davon aus, dass das Raubkopieren von DVD ein untergeordnetes Problem darstellt. Viel gefürchteter ist das Abfilmen von aktuellen Blockbustern im Kino.

Auch ist es dank neuer Kopierschutzsysteme für viele Nutzer einfacher, die Raubkopie über das Internet zu beziehen. Darüber hinaus ist der Zeitraum bis zum Erscheinen der Leih- oder Kauf-DVDs für die Raubkopierer meist zu lang, abgefilmte Kino-Kopien sind da deutlich schneller zu haben.
 
DIGITAL FERNSEHEN weist hiermit noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass das Herunterladen aus dem Internet und die Erstellung von DVD-Kopien gegen Urheberrechtsgesetze verstößt und damit eine strafbare Handlung ist. Raubkopieren ist ein Verbrechen und verursacht jährlich Schäden in Milliardenhöhe. [lf]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

153 Kommentare im Forum

  1. AW: US-Amerikanern sind DVD-Raubkopien zu kompliziert Wer sich abgefilmte Raubkopien mit Köpfen im Bild und Husten im Ton im 700 MB AVI Format brennt und am TV anschaut, ist sowieso nicht mehr zu retten .
  2. AW: US-Amerikanern sind DVD-Raubkopien zu kompliziert Naja, dass das rippen zeitaufwändiger wie der Download aus dem Internet ist kann ja nicht ganz stimmen, wenn doch dann haben die Nutzer aber eine sehr niedrige "Schmerzschwelle" was extrem schlechte Bild und Tonqualität angeht.
  3. AW: US-Amerikanern sind DVD-Raubkopien zu kompliziert Wer Jahrelang NTSC und Werbung im Übermass ertragen hat, bekommt vermutlich so eine niedriege Schmerzschwelle.
Alle Kommentare 153 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum