Videos im Internet beliebt wie nie – Fernsehinhalte wandern ins Netz

6
10
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Durchschnittlich 25,6 Millionen Internetnutzer schauten sich in den ersten neun Monaten dieses Jahres Online-Videos an.

Das gab der Hightech-Verband Bitkom heute auf Basis einer exklusiven Erhebung des Marktforschungsinstituts Comscore bekannt. Der Trend zeigt dabei nach oben: Klickten im ersten Quartal noch durchschnittlich 25,1 Millionen Deutsche pro Monat Videos im Internet an, waren es im dritten Quartal schon 26,1 Millionen pro Monat.

Für das vierte Quartal 2008 erwartet der Bitkom eine weitere Steigerung der Zahlen auf 26,6 Millionen Nutzer im Monat. „Schon lange wird über das Internet kommuniziert und auf Nachrichtenseiten informiert. Dank immer zahlreicheren und immer schnelleren Breitbandanschlüssen steigt die Beliebtheit von Online-Videos. Das Internet entwickelt sich auch zum Unterhaltungsmedium“, sagte Achim Berg, Vizepräsident des Bitkom.
 
Die Videos kommen gut an: Vom ersten bis dritten Quartal dieses Jahres wuchs die Zahl der monatlichen Nutzer um vier Prozent. Aktuell schauen drei von vier Internetnutzern über 15 Jahren kurze Filme im Netz. Die Zahl der angeklickten Videos stieg im gleichen Zeitraum sogar um 13,5 Prozent auf 3,11 Milliarden Filme. Im dritten Quartal betrachtete also im Schnitt jeder Nutzer von Online-Videos täglich etwa vier Filme.
 
In der Zuschauergunst führen mit großem Abstand die Angebote vonGoogle, zu denen auch das prominente Portal You Tube gehört. In den ersten neun Monaten dieses Jahres verzeichneten die Google-Seiten im Schnitt 15,3 Millionen Nutzer, die im Monatsmittel 1,3 Milliarden Clips ansahen. Auf Platz zwei und drei der Anbieter mit den meisten abgerufenen Videos stehen die Online-Ableger der TV-Konzerne Pro Sieben Sat 1 Media AG mit 50 Millionen aufgerufenen Videos bei 4,8 Millionen Besuchern und die Internetseiten der RTL-Group mit 39,3 Millionen Abrufen und 3,7 Millionen Nutzern.
 
Mit dem traditionellen Fernsehen können die Online-Videos freilich nicht verglichen werden. „Im Internet werden derzeit überwiegend kurze Videos angeschaut“, erläutert Berg. Gerade einmal vier Minuten Länge hatten die Internet-Filme im Neun-Monats-Durchschnitt. Aber auch hier ist die Tendenz steigend: Im Januar endeten die Videos im Schnitt nach 3:48 Minuten, im September erst nach 4:24 Minuten.
 
Ein Indiz dafür, dass neben den zahlreichen lustigen Filmchen und Musikclips zunehmend längere Formate angeboten und aufgerufen werden. „Bereits in Kürze wird das Internet als Übertragungsweg für Fernsehangebote eine echte Alternative sein“, so Berg. „In den USA gibt es bereits einige erfolgreiche werbefinanzierte Websites, die professionelle Shows und Serien ins Netz stellen. Und auch in Deutschland sind die ersten Internetangebote dieser Art an den Start gegangen.“[cg]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

6 Kommentare im Forum

  1. AW: Videos im Internet beliebt wie nie - Fernsehinhalte wandern ins Netz Fernsehinhalte auf Videoplattformen? Leider nicht lange. Da sorgen schon die Urheberrechtsjäger für.
  2. AW: Videos im Internet beliebt wie nie - Fernsehinhalte wandern ins Netz Die einzige gute Video-Plattform war Stage6 (DivX). Alles andere ist unzumutbar!
  3. AW: Videos im Internet beliebt wie nie - Fernsehinhalte wandern ins Netz "TV und Internet/PC" ich kann diese beiden Medien für mich noch nicht richtig verbinden. Klar, unterwegs im Zug mal eine DVD ansehen oder in einem Hotel mal über DVB-T einen Film aufzeichnen (da man zuhause den PVR nicht mehr Programmieren konnte) ist nachvollziehbar. Auch im Büro mal einen Nachrichtenkanal als Briefmarkenfenster am Rand einblenden, warum nicht. Aber zuhause möchte ich lieber gemütlich im Sessel lungern oder auf der Couch liegen. Und dann ziehe ich einen TV mit einem Bild >55cm oder besser 81cm einem Computerdisplay, und sei es ein extra grosses Notebook, vor. Klar, ich kann den PC ans Fernsehen anschliessen. Aber wenn dann eh das PC-Fenster geöffnet ist, will man auch mal nach der gerade einkommenden Mail schauen. Und spätestens wenn man dann die Scene in der Caprio am Bug der Titanik steht zugunsten des Mailclients verkleinert, dürfte der WAF ungemein auf einen Tiefpunkt sinken. Dann glotze ich lieber mit einem Auge auf mein vor mir stehendes Notebook während das andere über den Displayrand schielt und den TV im Zimmer gegenüber anpeilt. Und Video oder Filme, zumindest zuhause, kommen auf dem grossen TV doch viel besser rüber. Einzig, um mal auf einen bei mir im TV nicht empfangbaren Sender die Nachrichten oder eine Reportage anzusehen, kommt das eine oder andere mal Zattoo in Frage - über DVB-T oder mein Zwangskabel würde ich das Magazin jedoch lieber am TV ansehen. Das Notebook ist eine Notlösung.
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum