Vivendi plant Online-Videothek mit Flatrate in Deutschland

27
4
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com

Der französische Medienkonzern Vivendi will die kommerziellen Videoangebote im deutschen Internet noch in diesem Jahr mit einem eigenen Portal attackieren. Maxdome, Lovefilm, Videoload und der öffentlich-rechtlichen Mediathek „Germany’s Gold“ erwächst damit ein ernsthafter Konkurrent.

Der Chef der neu gegründeten Vivendi-Tochtergesellschaft Multiscreen Entertainment in Berlin, Stefan Schulz, bestätigte dem Nachrichtenmagazin „Focus“ (aktuelle Ausgabe), der geplante Dienst werde aller Voraussicht nach im dritten oder vierten Quartal 2012 in Betrieb genommen. 
 
Dahinter stünden „massive Investitionen“, zu deren Höhe sich Schulz zunächst nicht äußern wollte. „Wir kommen dann mit einem relativ großen Aufschlag“, sagte er aber. Das Vivendi-Portal werde zunächst in Deutschland angeboten. „Das ist ein wichtiges strategisches Projekt für Vivendi. Von Deutschland aus soll das Modell in ganz Europa ausgerollt werden“.

Das Abrechnungsmodell basiert laut Angaben des Managers auf einer Flatrate für unbegrenzten Videokonsum und soll für alle Endgeräte vom PC über den vernetzten Fernseher bis hin zu Smartphone oder Tablet gelten. Schulz: „Wer einmal zahlt, hat einen kompletten Zugang zu allen angebotenen Filmen, kann so viel schauen wie er will und auf welchem Gerät er will. Also ein vergleichbares Modell, mit dem Netflix in Amerika groß geworden ist“.
 
Mit Zaoza.de betreibt Vivendi bereits ein Flatrate-Angebot mit Filmen, Serien und Musik, das Nutzern für 4,99 Euro monatlich den unbegrenzten Zugriff auf ein eher überschaubares Portfolio aus dem eigenen Lizenzkatalog ermöglicht. Ob für die geplante Erweiterung auch Fremdrechte und Partner ins Boot geholt werden sollen, ließ Schulz zunächst offen.

 
 [ar]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

27 Kommentare im Forum

  1. AW: Vivendi plant Online-Videothek mit Flatrate in Deutschland Sieht noch jemand das Problem? Zig Plattformen mit jeweils bruchstückhaftem Archiv! Wert hat schon Zeit, Geld und Lust sich durch all diese Archive durchzuwühlen? Anstatt ein vernünftiges gemeinsames Angebot zu erstellen will jeder Anbieter sein eigenes Süppchen kochen mit dem vorhersehbaren Ergebnis das keiner wirklich Erfolg damit haben wird.
  2. AW: Vivendi plant Online-Videothek mit Flatrate in Deutschland Genauso ist es derzeit. Ich habe auch keine Hoffnung, dass sich das mit der Viendiplattform ändern wird. Und solange dies so bleibt, können die mich auch mal. Gern wäre ich bereit einer Plattform die mir alles, zB Serien, bietet auch Geld zu zahlen.
  3. AW: Vivendi plant Online-Videothek mit Flatrate in Deutschland Vivendi soll lieber mal Eier haben um in den TV Markt einzusteigen. Online Plattformen gibt es wie Sand am Meer.
Alle Kommentare 27 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum