WDR-Rundfunkrat: Apps in Drei-Stufen-Test integrieren

1
21
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Köln – Der WDR-Rundfunkrat will auch Apps für Mobilgeräte in den Drei-Stufen-Test integrieren und empfiehlt der ARD erst einmal Zurückhaltung in der Sache.

Anzeige

„Mit den Apps steht der Drei-Stufen-Test vor einer neuen Bewährungsprobe“, erklärte Ruth Hieronymi, die Vorsitzende des WDR-Rundfunkrats am Dienstag.
 
Klar sei, dass es sich bei Apps nicht um neue Angebote handele, sondern nur um einen neuen Verbreitungsweg. Sowohl die Rundfunkmitteilung der EU-Kommission als auch der Rundfunkstaatsvertrag würden keinen Zweifel daran lassen, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk alle Übertragungswege nutzen könne. Daher sei für die Apps auch kein neuer Drei-Stufen-Test erforderlich.
 
Um einen rechtsfesten und praktikablen Weg zur Einbeziehung der Apps in den Drei-Stufen-Test zu finden, hat der WDR-Rundfunkrat der ARD nun empfohlen, während der Prüfung der vorliegenden Telemedienkonzepte darauf zu verzichten, neue Verbreitungswege zu nutzen.
 
Die ARD ist wegen ihres Gratis-Angebotes, der neuen geplanten Tagesschau-App, für das iPhone in die Kritik geraten. [fp]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

1 Kommentare im Forum

  1. AW: WDR-Rundfunkrat: Apps in Drei-Stufen-Test integrieren Merken die eigentlich nicht, dass der Druck von Doetz und Co sie eigentlich nur von ihrer eigentlichen Arbeit abhält. Hieronimy und Stadelmeier greifen nach jedem Räppelchen, das ihnen der vprt hinwirft. Soll jetzt für jede neue Anwendung, die Apple, Nokia, Philips, Humax oder werauch immer auf ihren Geräten ermöglichen, ein 3-Stufen-Test laufen? Das ist doch Schwachsinn hoch drei. Und Doetz lacht sich eins ins Fäustchen.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum